08.11.2018: Dritte erneut mit unnötiger Niederlage

Dass die Bezirksliga für das Löwenrudel keine leichte Aufgabe sein würde, war jedem von Anfang an bewusst. Was hingegen niemand so recht ahnen konnte, war, dass sich die Dritte dabei selbst der stärkste Gegner sein würde. So auch am vergangenen Wochenende, als das Rudel bei der TG 81 zu Besuch war.

Für gewöhnlich Begegnungen, die auf Augenhöhe stattfinden und die je nach Tagesform zugunsten der einen oder anderen Mannschaft ausgehen können. Nach vier verlorenen Spielen in Folge wollte das Rudel nun endlich wieder punkten und zeigen, dass es auch anders geht.

Ohne Coach Mensger, dafür aber mit einer vollen Bank startete die SG relativ ausgeglichen ins Spiel. Mit Toren von Ghiea, Herzog und Winter war das Rudel in den ersten zehn Minuten mit den Gastgebern gleichauf, die beim Stand von 5:5 das erste Timeout nahmen. Was sich allerdings schon zu diesem Zeitpunkt abzeichnete und im Verlauf der Partie das Spiel entscheiden sollte, war die Tatsache, dass jeder Fehlwurf und jeder Ballverlust der SG mit einem Tempogegenstoß bestraft wurde. 

Zu Beginn des Spiels vergaben die Gastgeber zwar selbst noch viele Chancen, aber nach hinten raus sollte sich das Rudel mit unnötigen Fehlwürfen, Unkonzentriertheiten und völlig unverständlichen Ballverlusten selbst ein Bein stellen. So rieb sich das Team im Angriff mit einer sehr statischen Spielweise auf, um dann postwendend hinten die Quittung zu kassieren. Damit gingen die Oberbilker in Führung und konnten sich bis zur Halbzeit sogar durch mehrfache unclevere Fehlpässe der SG auf 14:10 absetzen.

Co-Trainer Schöbel appellierte an das Team, besser nach hinten zu arbeiten und dem gegnerischen Team nicht durch eigene Schludrigkeit die Torchancen zu ermöglichen. Leider sollte an diesem Tag erneut niemand im Rudel richtig in Fahrt kommen. Dafür war insgesamt nicht genug Biss im Team vorhanden. Zwar machte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit mehr Druck, so dass auch Fabian Krämer immer besser ins Spiel fand, aber drehen ließ sich das Spiel nicht. 

Beim Stand von 22:14 nahm Schöbel in der 42. Minute das Timeout und das Team versuchte, sich noch einmal aufzubäumen, aber eine doppelte Unterzahl zehn Minuten vor Ende machte diesem Versuch einen Strich durch die Rechnung. Zwar konnte das Rudel durch eine offene Manndeckung und drei Toren in Folge von Winter und Krämer auf 26:23 verkürzen, doch war auch das zu wenig. Die Oberbilker setzten mit einem Siebenmetertor und einem letzten Tor in der 60. Minute einen drauf und gewannen das fair geführte Spiel verdient mit 28:23.

Lange Gesichter bei der SG, aber wie bei den Spielen zuvor zeigte sich, dass das Rudel vielmehr an sich selbst als an der gegnerischen Mannschaft gescheitert ist. Nun gilt es, diese Tatsache zu verinnerlichen und abzustellen, um einen Weg aus dem Tabellenkeller zu finden. Mit Wersten als nächsten Gegner nicht die leichteste Mission, aber damit, dass es leicht wird, hat auch niemand gerechnet.

Nächste Woche spielt die Dritte am 10.11. um 13:00 Uhr zu Hause gegen den SV Wersten 04. 

Es spielten: Lux, Linskens – Ghiea 4, Winter 7/2, Herzog 1, Wegner 1, Laag, Herrmann 1, von Beckerath, Goettsche, Peters 1, Malchow, Wirtz 1