Am 18. Spieltag der Verbandsliga Niederrhein müssen sich die Löwen der Cronenberger TG geschlagen geben. Die abstiegsbedrohten Wuppertaler konnten sich nach 60 Minuten mit 28:32 (11:17) durchsetzen und gewinnen damit auch die zweite Partie in dieser Spielzeit gegen die Dumeklemmer. Die Löwen verlieren nach der Niederlage im Derby gegen den TV Ratingen das zweite Spiel in Folge und bleiben erstmals in dieser Saison in heimischer Halle ohne Punkte.

Der Start in die Partie verlief ausgeglichen. Nach fünf Minuten erzielte der Cronenberger Nils Biermann per Strafwurf das Tor zum 3:3. Anschließend konnte sich die CTG mit zwei weiteren Toren auf 3:5 und schließlich 6:9 absetzen. Die Deckung der Ratinger stand nicht konsequent genug, sodass der Angriff der Wuppertaler beliebig schalten und walten konnte. So konnte sich die CTG bis zum Pausenpfiff noch weiter absetzen und ging nach knapp 24 Minuten erstmals mit fünf Toren, zum 10:15 in Führung. Der Halbzeitpfiff ertönte dann beim Spielstand von 11:17, nachdem die Löwen defensiv weiter keinen Zugriff aufs Spiel bekamen.

Nachdem der Start in die zweite Hälfte mit zwei Toren von Maik Ditzhaus und Florian Ludorf zunächst besser verlief, verfielen die Ratinger nach 33 Minuten wieder in alte Muster. Der Gast aus Wuppertal erzielte sechs Tore in Folge und konnte sich so nach nur knapp 38 Minuten auf zehn Tore (13:23) absetzen. Erst nach weiteren fünf Minuten, in denen die Cronenberger ihren Vorsprung bis zum 15:25 verwalten konnten, waren die Löwen in der Lage, den Schalter zu mindestens halbwegs umzulegen. Nach knapp 49 Minuten erzielte der starke Nils Kossmann in seinem Pflichtspielcomeback für die Dumeklemmer das 21:27 und verkürzte zu mindestens wieder auf sechs Tore. Im vierten Viertel des Spiels stand die Deckung der Löwen schon bedeutend besser als es zuvor der Fall war, doch konnte man durch die eigene offensive Fehlerquote kein wirkliches Kapital daraus schlagen. Marc Steppke erzielte sechs Minuten vor dem Ende das 23:28 und brachte die SG erstmals wieder auf fünf Tore heran, der Gast konnte in Folge dessen aber die Ballverluste der Hausherren in eigene Tore umwandeln und den Sieg so über die Ziellinie bringen. Das erste Tor, dass die Löwen wieder auf vier Tore heran brachte, war dann der Schlusspunkt von Maik Ditzhaus zum 28:32.

Unter dem Strich haben sich die Löwen wieder zu einem großen Teil selbst geschlagen. Dem stark kämpfenden Gegner hatte man zu wenig entgegen zu setzen, stand in der ersten Halbzeit zu schwach in der Deckung und konnte im zweiten Durchgang offensiv nicht fehlerfrei bleiben. Dadurch erleiden die Dumeklemmer eine vermeidbare Niederlage, aus der mit 18:18 Punkten aber immer noch der 8. Tabellenplatz resultiert. Die Aufgaben werden allerdings nicht leichter, denn nach der Karnevalspause müssen die Löwen auswärts beim Oberligaabsteiger TSV Aufderhöhe ran.

Spielfilm: 0:0, 3:2, 4:5, 5:7, 7:10, 11:15, 11:17, PAUSE, 13:20, 14:24, 17:26, 22:27, 23:29, 28:32, ENDE.

Strafminuten: SG 10 / CTG 16

Aufstellung: Loose, Karmaat – Wergen 6, Steppke 5/3, Kossmann 5, Sinnwell 4, Enders 3, Ditzhaus 3, Lindner 1, Ludorf 1, Jahan Bakhsh, Oppitz, Reintjens.