Die Enttäuschung war den Löwen nach der Partie sichtlich anzumerken. Im dritten Spiel dieser Verbandsligasaison müssen die Dumeklemmer bei der DJK Unitas Haan II die erste Niederlage hinnehmen. Für die Partie konnte der stellvertretende Coach Ace Jonovski, der den beruflich verhinderten René Osterwind vertrat, auf den ganzen Kader zurück greifen, musste nur auf Rückraumallrounder Bastian Lindner verzichten. Dafür kam Unterstützung von Timo Schmitz aus der ersten Mannschaft.

Die Unitas erwischte zunächst den besseren Start und konnte nach sieben Minuten mit 3:1 in Führung gehen. Generell war es gerade in der Anfangsphase ein Spiel, das von den Abwehrreihen geprägt war. Der Haaner Mittelblock stand sehr robust, während die Formation der Löwen agil und mit Disziplin arbeitete, sodass zunächst nur wenig Tore auf beiden Seiten zustande kamen. Hinzu kam der wieder einmal starke Benny Karmaat im Löwentor, sodass die Dumeklemmer zunächst beim Stand von 4:4 ausgleichen konnten und Niklas Wergen und Salim Jahan Bakhsh anschließend die zwischenzeitliche 4:6 Führung für die SG erzielen konnten, die die Unitas in ihre erste Auszeit zwang. In einer darauffolgenden Überzahlsituation hätte man die Führung weiter ausbauen können, jedoch gingen diese zwei Minuten mit 1:0 an die Hausherren. Post wendend folgte dann die Unterzahl der Löwen, die allerdings kurioserweise mit 2:1 gewonnen werden konnte, sodass die Ratinger diese vier Minuten mit einem blauen Auge überstanden. Aus der Ratinger 6:8-Führung nach 20 Minuten, machte die Unitas fünf Minuten vor dem Pausenpfiff ein 9:9, Marc Steppke und der Haaner Marvin Mohrmann sorgten dann für den 10:11 Halbzeitstand zu Gunsten der Löwen.

Es war ein Kampf der Abwehrreihen, den die Löwen bis dahin in der aufgeheizten Atmosphäre in der gut besuchten Haaner Adlerstraße vernünftig bestritten hatten. Mit zehn Gegentoren zur Pause war Trainer Ace Jonovski zufrieden, einziges Manko war die Chancenverwertung gegen die groß gewachsene Unitas-Deckung. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde die Partie allerdings nicht weniger kampfbetont. Nachdem die Löwen in der Anfangsphase von Durchgang Zwei nochmal auf zwei Tore weg gehen konnten, glich die Unitas nach 36 Minuten beim Stand von 13:13 aus – von da an blieb es nun eng.

Eine eigene Überzahl konnte, abgesehen vom Sieben Meter nach der Zeitstrafe, wieder nicht in Tore umgemünzt werden, sodass sich die Ratinger nicht weiter als dieses eine Tor absetzen konnten. Bis dahin hielt aber noch die eigene Deckung, sodass in den vierzehn Minuten zwischen der 35. Und 49. Spielminute, die einzigen Spielstände ein Unentschieden oder eine Löwenführung mit einem einzigen Zähler waren. In dieser 49. Spielminute konnte der Haaner Robin Bohlmann dann per Strafwurf die erste Unitas-Führung seit dem 4:3 erzielen. Niklas Wergen glich im Gegenzug zum 19:19 aus und leutete damit die Schlussphase ein. Die Löwendeckung hielt auch weiterhin stand, sodass man nach dem Treffer von Marvin Mohrmann zum 20:19 wieder auf 20:22 davon ziehen konnte – gut 52 Minuten waren da gespielt. Gerade in dieser Phase folgte dann aber der Bruch im Ratinger Spiel, oder zu mindestens in der Ratinger Abwehr. Offensiv war die eigene Darbietung ja schon länger eher Magerkost, dafür konnten die Defensivereihe der Löwen aber um so mehr überzeugen. In der Schlussphase änderte sich das dann leider, denn bei der Unitas nahm wieder der Halbrechte Marvin Mohrmann das Heft in die Hand und spielte ein ums andere Mal seinen Rechtsaußen Marcel Obermeier frei, der in den vier Minuten zwischen der 53. und 57. Minute gleich drei Mal erfolgreich war – den vierten Wurf parierte der starke Benny Karmaat. Dennis Hahn ergänzte nichts desto trotz zum vierten Unitas-Tor, sodass aus dem 20:22 für die Löwen ein 24:22 für die Hausherren wurde.

Maik Ditzhaus erzielte zwei Minuten vor Schluss noch den 24:23 Anschlusstreffer, in Folge dessen kassierten die Löwen allerdings eine Zeitstrafe, sodass die verbliebenen anderthalb Minuten in Unterzahl absolviert werden musste. Robin Bohlmann verwandelte den daraus resultierenden Strafwurf zum 25:23 für die Unitas und sicherte seinen Farben so den ersten Heimsieg. Den Löwen fiel in den restlichen 90 Sekunden nichts mehr ein, sodass Marcel Obermeier gegen die offene Manndeckung noch zum 26:23 Endstand erhöhte.

Die Enttäuschung war auf Seiten der Ratinger deshalb so groß, weil im dritten Verbandsligaspiel viel mehr möglich gewesen wäre, als diese Niederlage mit drei Toren. Über 50 Minuten hatte man das Spiel unter Kontrolle und verlor in der Schlussphase dann auch defensiv den altbekannten Faden. Am Ende muss man sich daher an die eigene Nase fassen, weshalb die Niederlage durchaus in Ordnung geht, allerdings zwei Tore zu hoch ausfällt. Aus den Fehlern müssen die Löwen jetzt lernen und am kommenden Samstag Wiedergutmachung betreiben, denn dann kommt der TV Ratingen zu einem der Highlights der Saison, nämlich zum Stadtderby in die Gothaer Straße.

Spielfilm: 0:0, 1:1, 4:3, 4:6, 6:8, 8:9, 10:11, PAUSE, 11:13, 14:14, 17:17, 19:19, 23:22, 26:23, ENDE.

SGII vs. Unitas II:
Karmaat, Loose, A Schmitz – Wergen 6, Steppke 5/1, Sinnwell 4, Ditzhaus 3, Schlierkamp 2, Jahan Bakhsh 2, T Schmitz 1, Achenbach, Bevanda, Reintjens, Kostede.