Am vorletzten Spieltag der Hinrunde ging es für die Zwote nach Essen zur MTG Horst Essen. Allerdings nicht in deren Heimspielstätte, dem Gymnasium an der Wolfskuhle, sondern in die Halle Bockmühle der TuRa Altendorf. Gewissermaßen traten also beide Teams am 12. Verbandsligaspieltag auswärts an, um die Punkte unter sich zu verteilen. Neben den Langzeitverletzten musste Trainer René Osterwind im Duell gegen den Tabellenzweiten weiterhin auf Kapitän Salim Jahan Bakhsh verzichten, der mit einer Schulterverletzung außer Gefecht gesetzt ist.

Die MTG erwischte gleich den besseren Start in die Partie und konnte nach zwei Minuten bereits mit 3:0 in Führung gehen. Im weiteren Verlauf der Anfangsphase dauerte es dann circa fünf Minuten, bis die Dumeklemmer aktiv im Spielgeschehen angekommen waren und mit den Hausherren mithalten konnten, sodass diese bis dahin schon mit 6:1 in Führung gehen konnten. Anschließend gestaltete sich der Spielverlauf offener. Zunächst verkürzten die Gäste aus Ratingen auf 6:4 und konnten diesen zweite Tore Abstand über weite Phasen der ersten Halbzeit aufrecht erhalten (8:6, 11:9, 15:13). Vom 15:13, gut sechs Minuten vor dem Pausenpfiff, konnten die Löwen dann sogar den Anschlusstreffer erzielen, nicht jedoch den Ausgleich. Bis zur Pause erhöhte die MTG dann wieder auf ein Tor auf den angemessenen 20:18 Halbzeitstand.

Im zweiten Durchgang wollten die Löwen weiter den Anschluss halten, um gegen den Tabellenzweiten irgendwann ausgleichen zu können. Nach dem das bis zur 36. Spielminute noch gut gelang (22:21), ließ man die MTG dann drei Mal in Folge ohne passende Antwort zum Torerfolg kommen, sodass die Essener nach knapp 40 Minuten wieder auf 25:21 erhöhen konnten und Coach Osterwind zu einer Auszeit gezwungen war. Den gewonnenen vier Tore Rückstand konnte die MTG über den weiteren Verlauf der zweiten Hälfte clever verteidigen, sodass die Löwen bis in die Schlussphase keine Chance hatten, wieder in direkte Schlagdistanz zu kommen. Über ein 27:23 und 29:25 gerieten die Dumeklemmer nach 53 Minuten sogar mit 32:26 deutlicher in Rückstand, konnten gut vier Minuten vor Schluss jedoch wieder auf 32:29 heran kommen. In den verbliebenen Minuten fehlten dann neben der Zeit auch die nötigen Geschenke des Gegners, der den Vorsprung nicht einfach nur ins Ziel brachte, sondern nach einigen schnellen Abschlüssen der Löwen auch auf 37:31 erhöhen konnte.

Insgesamt war diese Begegnung am 12. Spieltag eine Partie, die durch zwei Läufe der MTG entschieden wurde. Zum einen fällt natürlich der 6:1 Lauf zu Beginn des Spiels schwer ins Gewicht, zum Anderen wäre die kleine Serie in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit zu nennen, mit Hilfe derer sich die Wölfe vom Anschlusstreffer der Löwen wieder ein kleines Polster erarbeiten konnten. Abgesehen von diesen beiden Läufen sahen die Zuschauer in der Bockmühle ein ausgeglichenes und spannendes Handballspiel, das ein engeres Endergebnis als eine Differenz von sechs Toren verdient gehabt hätten. Letztendlich waren die Dumeklemmer in diesen angesprochenen Phasen aber einfach nicht wach genug, weshalb der Sieg für die Essener unter dem Strich auch in Ordnung geht und man diese bittere Pille als Lektion für die Zukunft schlucken muss. Zum Abschluss der Hinrunde erwarten die Löwen dann am kommenden Heimspieltag den HSV Dümpten, mit einem Sieg hätte man die Chance, die erste Saisonhälfte mit einem positiven Punktekonto zu beenden.

Spielfilm: 0:0, 6:2, 8:6, 11:7, 14:10, 15:14, 20:18, PAUSE, 22:21, 26:22, 28:24, 31:25, 32:28, 37:31, ENDE.

Strafminuten: MTG 10 / SG 4

Aufstellung: Karmaat, Loose – Enders 7, Wergen 7, Lindner 5, Ditzhaus 5/1, Schlierkamp 3, T Schmitz 3, Steppke 1/1, Bevanda, Zeidler, Reintjens.