Am Mittwoch kam es zum Nachholspiel gegen die SG Unterrath. Das Spiel musste unbedingt gewonnnen werden, wenn man nicht den Anschluss an die Tabellenspitze verlieren wollte. Nur mit einem Sieg konnte man sich die Chance wahren, noch den direkten Aufstieg in die Kreisliga zu realisieren. Dass dies keine leichte Aufgabe werden würde war allen von Spielbeginn an klar.Zwar konnte man mit dem ersten Angriff in Führung gehen, doch musste man mit dem direkten Gegenangriff den Ausgleich hinnehmen. Im Verlaufe der ersten Minuten hatte man große Probleme,  im Angriff die gewohnten Spielzüge anzuwenden. So kam es immer wieder zu Fehlwürfen. Im Verlaufe der ersten Halbzeit wurde der Angriff etwas stabiler, jetzt gelangen die einfachen Tore, und Kreisläufer Helge Cleven konnte jetzt ein ums andere mal erfolgreich in Szene gesetzt werden und einige Tore beisteuern. Dennoch konnte man sich nicht entscheidend absetzen.

Nach 15 Minuten Spielzeit musste Karsten Zastrau ausgewechselt werden, er hatte bei einem Zusammenstoß seine Kontaktlinse verloren und konnte so leider nicht mehr eingesetzt werden.

Durch den Ausfall hatte man in der Abwehr große Probleme bekommen. Immer wieder kam es zu Abstimmungsproblemen und so gelangen den Unterrathern leichte Tore.

Fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen machten der SG ebenfalls zu schaffen, so musste sich Rene Ritterbach immer wieder belehren lassen, dass man sich nicht so theatralisch fallen lassen sollte, um Freiwürfe zu bekommen.Armin Zielke im Tor konnte jetzt mit einigen Paraden glänzen und hielt die Mannschaft im Spiel. So konnte man mit 13:11 in die Pause gehen.

Anfangs der zweiten Halbzeit schien man mit den Gedanken noch in der Kabine gewesen zu sein, denn den Düsseldorfern gelang innerhalb kürzester Zeit der Ausgleich. Zudem kam auch noch der Umstand, dass Ritterbach aufgrund seiner dritten 2-Minuten-Strafe eine rote Karte kassierte und so die Mannschaft erneut geschwächt wurde.

Spätestens jetzt war allen Akteuren bewusst geworden, dass man alle Kräfte mobilisieren musste um das Spiel noch zu gewinnen. Es schien so, dass man nicht nur gegen Unterrath sondern auch gegen fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen spielen musste, die keinen vernünftigen Spielfluss zuließen.

Es entwickelte sich ein dramatisches Spiel mit ständigen Führungswechseln; es gelang keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen.

Trauriger Höhepunkt war ein hartes Foul gegen Etienne Mensger, der in vollem Lauf einen Schlag ins Gesicht bekommen hatte. Wenigstens  wurde dieses Foul mit einer Roten Karte bedacht.

In der Schlussminute war es wieder Helge Cleven, der sich am Kreis durchsetzte und die 24:23 Führung erzielte, im direkten Gegenzug konnte Zielke nochmals den Ausgleich verhindern. Der abgewehrte Ball wurde schnell nach vorne gebracht, der Angriff  wurde mit einem schönen Heber durch Lukas Preuß abgeschlossen, aber leider wurde das Tor nicht gegeben, da die Zeit abgelaufen war.Trotz der eher durchschnittlichen Leistung war der Sieg verdient, da man sich nie aufgegeben hat. Mit acht Toren war Helge Cleven der erfolgreichste Torschütze und somit überragender Akteur des Spiels.