Showtime in der Gothaer Straße. Zu gewohnter Stunde (18 Uhr) steigt am kommenden Samstag das Topspiel des 10. Spieltages. Das Löwenrudel empfängt dann den nach Miesen punktgleichen TV Aldekerk. Nach dem schwachen Auftritt der Vorwoche also eine echte Standortbestimmung für die SG, die auf Wiedergutmachung aus ist und die weiße Heimweste auch nach Abpfiff unbefleckt sehen will.

Den Löwen bleibt nicht viel Zeit, über die das vergangene Wochenende nachzudenken. Denn mit dem TV Aldekerk kommt ein Oberliga-Hochkaräter in die Gothaer Straße, dem nun die volle Aufmerksamkeit gilt. Das Team vom Niederrhein gehört seit Jahren zu den Spitzenmannschaften in der Oberliga und war in jüngerer Vergangenheit sogar in der 3. Bundesliga unterwegs. Und auch in dieser Spielzeit sind die Jungs von Achim Schürmann gewillt, ein gehöriges Wörtchen um den Platz an der Sonne mitzureden.

Und bisher geht dieses Vorhaben voll auf. Nur dem MTV Rheinwacht Dinslaken ist es gelungen, gegen den TV als Sieger vom Platz zu gehen. Der Borussia aus Mönchengladbach trotzte man ein Unentschieden ab und nun sollen weitere Punkte gegen einen direkten Konkurrenten geholt werden. Dabei kann sich Schürmann auf erfahrene Kräfte verlassen. Mit Fabian Schneider, Christoph Kleinelützum oder dem Ex-Löwen Tobias Dickel stehen gestandene Spieler im Kader, die den Jüngeren die Marschroute vorgeben können und sollen.

Die SG ihrerseits hat mit ungewohnten Problemen zu kämpfen. Gegen den TV Vorst hagelte es allein in den ersten dreißig Minuten zwanzig Gegentore, absoluter Negativrekord aus Sicht der Dumeklemmer. Und auch im Angriff ließ man die nötige Abgeklärtheit missen. Die kurze Vorbereitungszeit will man in diesem Zusammenhang aber keinesfalls als Nachteil verstanden wissen: “Jetzt ist einfach keine Zeit, sich Gedanken zu machen was falsch gelaufen ist. Wir müssen einfach auf die Platte gehen und machen. Und für meinen Geschmack ist das die deutlich bessere Alternative.”, zeigt sich Damian Janus glücklich mit der anstehenden Herausforderung. Personell hat sich die Lage im Rudel deutlich entspannt, Arthur Giela ist wieder voll mit von der Partie und auch Anthony Pistolesi macht wieder erste Trainingsversuche.