Das Löwenrudel findet in 2014 noch nicht den richtigen Rhythmus. Nach dem erkämpften Sieg gegen Dinslaken sollte in Königshof der nächste Schritt getan werden. Der ging bekanntermaßen aber in die falsche Richtung, nun gastiert am Samstag (18 Uhr) der TuS Wermeskirchen in Ratingen. Auf dem Papier eine klare Kiste, nach den durchwachsenen Leistungen der vergangenen Wochen ist allerdings nur eines klar: Nur wenn jeder SG-Akteur seine Leistung bringt, kommt Zählbares heraus.

Löwen-Coach Ratka richtete in der Woche deutliche Worte an sein Team. Grund dafür war die erneut schwache Vorstellung seiner Jungs ins Krefeld, als man gegen Adler Königshof eine unnötige Niederlage einstecken musste. Zu viele Aussetzer und einfache Fehler sorgten für miese Wochenendstimmung im Rudel. “Man könnte tausend Gründe für unsere Situation ausmachen. Letztendlich muss man aber an den Stellen ansetzen, auf die man direkten Einfluß ausüben kann.”, fordert der Trainer von seinen Jungs harte Arbeit an sich selbst und lässt nicht den Hauch einer Ausrede zu.

Da ist es beinahe schon egal, wie der Gegner vom Wochenende heißt. Mit dem TuS Wermelskirchen jedoch kommt eine extrem unangenehme Mannschaft auf die Löwen zu. Im Hinspiel zeigten die Spieler von Coach Kuhlwilm eine gute Leistung und erst am letzten Wochenende war der TuS nah dran am ersten Punktgewinn der Saison. “Das wird ein schweres Spiel. Der TuS nutzt jede Gelegenheit sich zu verbessern und hat dies im Laufe der Saison auch konsequent getan. Bei uns ist ein bisschen der Wurm drin, also müssen wir uns vor allem in der Defensive die Sicherheit erst wieder erarbeiten.”, gibt Kreisläufer Sebastian Bartmann einen Ausblick auf den Samstag.