Am kommenden Samstag (18 Uhr) steigt in der Gothaer Straße das unumstrittene Topspiel der Oberliga Niederrhein. Es trifft der Erste auf den Zweiten und neben dem rein sportlichen Aspekt hat die Begegnung tatsächlich viel mehr zu bieten. Zahlreiche Querverbindungen bestehen zwischen SG und SG, und so wird es alles andere als ein normales Oberligaspiel.

Zunächst das Sportliche: Die beiden Sportgemeinschaften aus Ratingen und Langenfeld trennen in der Tabelle nur zwei Punkte. Dem Gast unterliefen, nach gutem Start ins neue Jahr, zwei Niederlagen. In Aldekerk und Hiesfeld unterlagen die Langenfelder, den aufgestauten Frust konnten sie sich allerdings im letzten Heimspiel gegen Vorst von der Seele werfen. Mit einer deutlichen 43:28-Packung tankte man eine ordentliche Portion Selbstvertrauen, welche am Samstag garantiert in die Waagschale geworfen wird. Das Hinspiel aus dem November vergangenen Jahres ging zwar klar an die Dumeklemmer, gefühlt ist dieses Spiel aber weiter weg als gute drei Monate. Mittlerweile hat sich die Spitze wieder einander genähert, das Meisterschaftsrennen ist offen wie nie.

Doch auch ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich. Denn zwischen Ratingen und Langenfeld bestehen zahlreiche Querverbindungen, die ein normales Aufeinandertreffen beinahe unmöglich machen. Zuvorderst liegt das natürlich an Leszek Hoft, seines Zeichens Trainer sowohl der Ratinger A-Jugend als auch der ersten Langenfelder Herrenmannschaft. So ist es nur logische Konsequenz, dass er nicht nur beide Vereine, sondern eben auch beide Mannschaften kennt wie seine eigene Westentasche. Hinzu kommt, das auf beiden Seiten etliche Aktive stehen, die in Jugendzeiten die Hoft´sche Handballschule durchliefen. Zu ihnen zählen etwa Dominc Kasal, Arthur Giela, Damian Janus oder die Schlierkamp-Brüder, nur um einige zu nennen.

Doch auch neben dem Handball verbindet beide Vereine die Tatsache, einen jeweils “gegnerischen” Spieler auf dem Weg in das Berufsleben begleitet zu haben. André Eich absolvierte sein freiwilliges soziales jahr bei der SG in Ratingen während Florian Schlierkamp bei der SGL seine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann abschloss. Zusammen übrigens mit Langenfelds Rückraumrechten Christian Majeres. Auch hier kennt man sich also bestens.

Letzten Endes wird zwar “nur” Handball gespielt, gänzlich ausblenden lassen sich die Gegebenheiten aber eben dann doch nicht. Es wird also in jeder Hinsicht kein normales Oberligaspiel.