Showtime. Im letzten Spiel des Jahres kommt es zum Knüller in der Oberliga Niederrhein. Die Borussia bittet am Sonntag (11 Uhr) in der Jahnhalle Mönchengladbach zum Tanz. Eine Spaßveranstaltung wird es aber sicherlich nicht, beide Teams wollen sich mit einem Sieg die alleinige Tabellenführung sichern und so am Platz an der Sonne überwintern. Eben diesen teilen sich die Mannschaften momentan. Jeweils drei Minuspunkte sorgen dafür, der Konkurrenz vorerst ein wenig enteilt zu sein.

Dieses Spitzenspiel hat sich seit Wochen angekündigt. Im Gleichschritt marschieren die Borussia und das Löwenrudel in der Oberliga voran und leisteten sich jeweils nur eine Niederlage und ein Unentschieden. Die Gastgeber ließen gegen den TV Aldekerk und Adler Königshof Federn, die SG bekanntermaßen in Remscheid und Vorst. In allen anderen Begegnungen gingen die Kontrahenten als Sieger vom Platz.

Mönchengladbach musste sich in der letzten Saison hauchdünn dem späteren Aufsteiger Neuss geschlagen geben. Nur zwei Punkte trennten beide voneinander, in diesem Jahr soll das gute sportliche Ergebnis getoppt und der Aufstieg in Angriff genommen werden. Hierfür wurde die Mannschaft gezielt verstärkt, der Tabellenstand gibt den Verpflichtungsentschiedungen der Borussia-Verantwortlichen Recht.

Die Löwen sind natürlich nicht so ohne Weiteres bereit, die Plätze zu tauschen. “Wir hatten am letzten Wochenende spielfrei. Ob die Unterbrechung des Spielrhythmus nun von Vor- oder Nachteil sein wird, lässt sich erst am Sonntag sagen.”, wagt SG-Coach Ratka keine Prognose über den Ausgang des Spiels. Die von ihm vorgelebte Zielsetzung hingegen ist eindeutig: “Bei uns muss alles passen um in Mönchengladbach zu gewinnen, und genau darauf arbeiten wir hin. Der Sieger nimmt einen psycholgischen Vorteil mit.”

Personell gibt es kaum Neues zu berichten. Marcel Müller laboriert weiter an einer Ellenbogenverletzung, Anthony Pistolesis Einsatz entscheidet sich wie immer kurz vor dem Spiel. Alle anderen Akteure stehen Ratka uneingeschränkt zur Verfügung.