Nach dem Ende der Saison 18/19 haben die Dumeklemmer eine weitere Personalie im Regionalliga-Kader geklärt: Jan Kerssenfischer bleibt auch in der kommenden Saison ein Löwe. Der zum Saisonende auslaufende Vertrag des Linkshänders wurde um eine weitere Spielzeit, bis Ende Juni 2020 verlängert.

In der abgelaufenen Saison kam Kerssenfischer in nur drei Spielen zum Einsatz. Nach einer schwereren Verletzung am Sprunggelenk unterzog sich der 30-Jährige einer Operation und arbeitet seit dem an seinem Comeback – in der Schlussphase der letzten Spielzeit konnte der Linkshänder sogar schon wieder mit seinem Team trainieren. In der neuen Saison ist der hauptberufliche Architekt daher fast wie ein Neuzugang für die Löwen, der den Dumeklemmer nicht nur spielerisch, sondern auch mit seiner Erfahrung weiterhelfen kann.

Jan Kerssenfischer mit SG-Prokurist Pascal Voß.
Jan Kerssenfischer (rechts) mit SG-Prokurist Pascal Voß.

„Ich freue mich sehr auf ein weiteres Jahr bei der SG“, erzählt Jan Kerssenfischer. „Aus den vielen neuen Spielern hat sich im Laufe der Saison eine tolle Einheit entwickelt. Gerade die Hilfsbereitschaft meiner Mitspieler nach meiner Verletzung hat mir sehr imponiert. Die Möglichkeit, nun nochmal gemeinsam mit Boris (Thomas Bahn, Anm. d. Red.) als einen meiner engsten Freunde auf der Platte zu stehen, rundet das Ganze dann noch ab. Ich brenne jedenfalls nach meiner langen Verletzungspause darauf, dabei zu helfen, die gesteckten Ziele zu erreichen.“

Auch SG-Geschäftsführer Bastian Schlierkamp freut sich über die Verlängerung des Linkshänders. „Wir gewinnen mit Jan quasi einen neuen Spieler hinzu, der in der letzten Saison aufgrund seiner Verletzung leider Gottes nicht wirklich zum Einsatz kommen konnte“, so Schlierkamp, „trotzdem hat sich Jan im Umfeld immer vorbildlich eingebracht, weshalb wir uns freuen, ihn weiterhin an Bord zu haben“. Außerdem wird Kerssenfischer „den Spielfluss als Linkshänder auf der Halbposition nach vorne bringen“, erhofft sich der 35-Jährige, „deshalb freuen wir uns auf sein Comeback“.