Auch an diesem Wochenende gönnten sich unsere Junglöwen keine Pause. Nach einer anstrengenden Trainingswoche und zwei weiteren Vorbereitungsspielen stand nun die 28. Auflage der Emsdettener Wanne auf dem Programm.

In dem Traditionsturnier, an dem 6 weitere Jugendbundesligisten teilnahmen, trafen unsere Junglöwen in der Vorrunde auf den Bundesliganachwuchs aus Minden, Senden und Braunschweig, sowie auf die A Junioren des HC Ibbenbürgen.

Nach einer vorgezogenen Trainingseinheit am Freitag nachmittag machte man sich gemeinsam auf den Weg nach Emsdetten. Nach dem Check Inn in der Käthe Kollwitz Schule stand die dringend notwendige Nahrungsaufnahme auf dem Programm. Dabei bewiesen die Junglöwen schnell, dass ihnen kein Buffet gewachsen ist.

Trotz der frühen Stunde fanden sich alle Junglöwen am nächsten Morgen pünktlich um 07:15 Uhr zum Frühstück ein, im Anschluss ging es direkt nach Saerbeck zum ersten Spiel gegen den Ligakonkurrenten ASV Senden. Aus einer starken Deckung heraus, gestalteten die Junglöwen das Spiel offen und lagen oftmals mit ein oder zwei Toren in Führung, kamen am Ende aber aufgrund einiger technischer Fehler im Angriff nicht über ein 8:8 Unentschieden hinaus.

Im zweiten Spiel des Tages gegen den MTV Braunschweig, der in dieser Saison in der Staffel Ost der Jugendbundesliga an den Start geht, unterlagen die Junglöwen am Ende unglücklich mit 7:8. Auch in diesem Spiel zeigten die Junglöwen eine starke Deckungsarbeit. Im Angriff merkte man der Mannschaft aber die fehlende Routine an, so dass aufgrund der hohen Anzahl von technischen Fehlern und Ballverlusten der MTV sich letztendlich knapp aber nicht unverdient durchsetzen konnte.

Den A Junioren aus Minden hatten unsere Junglöwen im dritten Spiel wenig entgegenzusetzen, die Fehler im Angriff luden die starke Mannschaft aus Minden zu vielen Tempogegenstössen ein. Letztendlich musste man sich nach 25 Min. klar mit 21:8 geschlagen geben.

Im letzten Spiel des Tages traf man auf den HC Ibbenbüren und hatte aufgrund der bisherigen Ergebnisse damit ein Endspiel um den Einzug in die Zwischenrunde. Neben Mathis Stumpf, der bereits nach dem Spiel gegen den MTV Braunschweig aufgrund einer Schulterverletzung ausfiel, mussten die Junglöwen in diesem Spiel auch auf Falk Strahlendorf verzichten, der ebenfalls mit Schmerzen in der Schulter vorzeitig aufgeben musste. Man merkte im Spiel beiden Mannschaften den Turniertag an, unsere Junglöwen setzten sich jedoch verdient mit 19:15 durch und erreichten damit die Zwischenrunde am nächsten Tag.

Nach dem anstrengenden Turniertag stand nur noch das gemeinsame Abendessen auf dem Programm. Die gute Nachricht des Abends war, dass nach dem Röntgen feststand, das Mathis nicht längerfristig ausfällt.

In der Zwischenrunde am Sonntagvormittag standen zwei Begegnungen an. Im ersten Spiel trafen die Junglöwen auf den Gastgeber aus Emsdetten, den man eine Woche zuvor beim terra Jugendcup mit 14:10 geschlagen hatte. In heimischer Halle kamen unsere Jungs jedoch unter die Räder, die Deckung stand nicht mehr so gut wie am Tag vorher und auch im Angriffsspiel konnte die Mannschaft nicht Punkten, so dass der Gastgeber das Spiel am Ende mit 11:4 gewann.

Durch die Niederlage gegen den Gastgeber des Turniers stand nun bereits fest, dass unsere Junglöwen in der Zwischenrunde ausscheiden würden. Dennoch ließen sie die Köpfe nicht hängen und gingen hochmotiviert in das letzte Spiel gegen die A Junioren der HG Schwetzingen/Oftersheim, die sich in ihrer Gruppe nur den A Junioren aus Lemgo geschlagen geben mussten. Das Team zeigte in diesem Spiel die beste Leistung des Turniers. Von Anfang an agierte man in der Deckung hochkonzentriert und ließ den Gegner nicht frei zum Wurf kommen. Im Angriff reduzierten sich die technischen Fehler, so dass die Junglöwen direkt vom Beginn des Spiels an die Führung übernahmen. Am Ende gewannen die Junglöwen die Partie gegen den späteren Turniersieger mit 14:10.

“Das Turnier hat erneut gezeigt, dass die Mannschaft in ihren Leistungen noch nicht konstant genug ist”, so Trainer Jens Engelen. “Wir werden noch etwas Zeit brauchen, um in der Lage zu sein, ein immer gleiches Niveau abzurufen und die vielen kleinen Fehler abzustellen. Allerdings war dieses Turnier trotz der wechselhaften Ergebnisse wieder ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Mannschaft – auf und neben dem Feld. Mit diesen Erkenntnissen geht es in die letzten zwei Wochen der Vorbereitung, wo nach wie vor viel Arbeit auf dieses neu formierte Team wartet.”

In der kommenden Woche steht für die Junglöwen am Mittwoch noch ein weiteres Testspiel an, bevor es am Wochenende ins Trainingslager geht.