Nach zuletzt zwei verlorenen Spielen in Folge haben es die Dumeklemmer geschafft den Abwärtstrend zu stoppen. Beim TSV Bonn rrh. gewannen die Ratinger überzeugend mit 30:41 (11:21) und klettern damit in der Tabelle vom 11. auf den 8. Rang.

Dass sich die Löwen etwas vorgenommen hatten, merkte man gleich in der Anfangsphase. Nachdem Florian Benninghoff-Lühl für die Hausherren noch zum 2:3 anschließen konnte, starteten die Dumeklemmer ihren Lauf. Über 2:6 und 2:8 erzielte Thomas Bahn nach elf Minuten das 2:10 für die Gäste und brachte sein Team damit in eine komfortable Ausgangslage. Die acht Tore Führung konnten die Ratinger dank einer konzentrierten und engagierten Leistung in Abwehr und Angriff aufrechterhalten. Über ein 7:15 stand es gut drei Minuten vor der Pause 11:19, bevor der starke Sam Schäfer mit zwei weiteren Treffern auf den 11:21 Halbzeitstand erhöhte.

Die Dumeklemmer wurden von TSV-Trainer David Röhrig mit dem 7. Feldspieler, oder der Manndeckung gegen Alexander Oelze vor Aufgaben gestellt, die sie allerdings zu lösen wussten. Aus einer stabilen Deckung, mit einem guten Nils Thorben Schmidt dahinter, forcierten die Löwen das Tempospiel und kamen über die erste und zweite Welle immer wieder zum einfachen Torerfolg. So erhöhte Yannik Nitzschmann den Vorsprung keine drei Minuten nach der Pause auf 12:24, die bis dahin höchste Führung der Partie. Trotz dieser frühen Vorentscheidung galt es die Begegnung souverän zu beenden und die bis dahin gute Leistung abzurunden. Die Bonner verkürzten eine Viertelstunde vor Schluss nochmal auf 20:30, bevor die Ratinger anschließend wieder auf 13 Tore (20:33, 22:35) erhöhen konnten. Die höchste Führung der Partie erzielte schließlich Sam Schäfer in der Schlussphase (23:37, 25:39), im Anschluss verkürzten die Bonner wieder auf den 30:41 Endstand.

Trotz der ansprechenden Leistung mahnt Kapitän Alexander Oelze zur Demut. „Wir haben heute gut gespielt, den siebten Feldspieler gut verteidigt und hatten dann ein gutes Tempo drin wodurch wir viele einfache Tore gemacht haben“, sagt der 35-Jährige, „trotzdem sind wir weit davon weg uns mit irgendwas zufriedenzugeben. Wir müssen uns weiter auf unsere Leistung konzentrieren und uns von Spiel zu Spiel verbessern, ich hoffe der Auswärtssieg in Bonn war ein Schritt in die richtige Richtung“.

Nun haben die Löwen gleich zwei Wochen Zeit um die gezeigte Leistung zu verinnerlichen und darauf aufzubauen. Am 30.11. gastiert dann der Aufsteiger HG Remscheid in der Höhle der Löwen.

Spielfilm: 0:0, 2:4, 2:9, 5:10, 7:14, 9:17, 11:21, HZ, 13:25, 16:26, 19:30, 21:34, 25:38, 30:41, ENDE.

Strafminuten: TSV 4 / SG 8

Aufstellung: Schmidt 1, Karmaat – Schäfer 12, Oelze 7, Lazarov 6/1, Nitzschmann 5, Funke 3, Bahn 3, Mergner 2, Ditzhaus 2, Bauer, Mensger, Schmitz.