Mit kaum zu unterdrückender Spannung fieberten alle SGler dem Derby entgegen. Für viele Zuschauer in der Halle an der Gothaer Straße war am Sonntag nicht das sensationelle Auftreten der A-Jugend das Highlight des Spieltages, sondern die sportlich vielleicht nicht ganz so attraktive, dafür umso emotionalere Partie der 3. gegen die 4. Mannschaft. Das es überhaupt zu solch einer vereinsinternen Begegnung kommen kann, liegt daran, dass in der untersten Liga auch mehrere Mannschaften eines Vereins in der gleichen Gruppe spielen können. Wo sollten sie auch sonst hin?

Die Zuschauer wurden in der Anfangsphase auf eine harte Probe gestellt. Übernervös und zerfahren begann die Partie. Man konnte den Stellenwert und die Bedeutung der Partie für die Beteiligten förmlich spüren. Die seltenen, erfolgreichen Aktionen waren gleichmäßig verteilt. So stand es etwa zur Mitte der Halbzeit gerade einmal 5:5, bevor sich die Dritte erstmalig beim 7:5 mit 2 Toren absetzen konnte. Für die Vierte war das so etwas wie ein Weckruf, den Sie mit einem 4er-Lauf zum Halbzeitstand von 7:9 beantworteten. Dabei war besonders das beachtliche Comeback von Mark Dreher zu beachten, der nicht nur durch seine Wurfgewalt von Halblinks, sondern auch durch die präzisen Anspiele an den Kreis seine etwa dreijährige Pause vergessen ließ.

Nach der Pause baut die Vierte den Vorsprung auf 4 Tore zum 7:11 aus. Die 3. kam zwar hoch motiviert und mit einer viel offeneren Deckungsformation heraus, vergaßen aber über ihre nun deutlich agessivere Spielweise, ihr hohes individuelles Potential zielführend einzusetzen. Ganz anders die Vierte. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten hatten sich die “alten Herren”  auf das veränderte Spiel eingestellt. Besonders der glänzende Torwart Frank Koch stellte die ehemaligen Interaktiven vor nicht lösbare Probleme. Er hielt so gut wie alles und war phasenweise nur durch Siebenmeter zu bezwingen. Auch wieder stark präsentierte sich Ingo Nietiedt, der alle 3 Siebenmeter verwandelte und auch aus dem Feld viermal traf.

So setzte sich die Vierte immer weiter ab und kam über 9:16, 12:21, 16:25 zum Endstand von 20:29. Der Sieg geht in Ordnung, ist jedoch um einige Tore zu hoch ausgefallen. Der Großteil der ca. 50 Zuschauer bejubelten den Sieger, feierte dann aber mit beiden Mannschaften das Ende eines unterhaltsamen Handballnachmittags. Der extra gestiftete Pokal für den “Derby-Sieger” wandert also vorerst in die Vitrine von Spielertrainer Andreas Wirtz.

In der 45. Minute schockte die Verletzung von Mark Dreher alle beteiligten Spieler. Ohne Fremdeinwirkung verdrehte er sein Knie und musste mit einem Riss der Patella-Sehne ins Krankenhaus. So hatte er sein Comback sicherlich nicht geplant. Dieser hohe Preis trübte etwas die Freude über den Sieg. Alle Beteiligten wünschen auch von hier aus “Gute Besserung”.

Vor der Herbstpause hat die 4. Mannschaft am Samstag, dem 22.10.11 um 16:00 Uhr, noch die außer Konkurenz spielende 3. Mannschaft von der HSG Eller 90 in der Halle an der Gothaer Straße zu Gast. Danach sind erstmal Herbstferien.

SG Ratingen 4M: Koch, N. Francavilla – v. Beckerrath (1), Dreher (4), Eggert (2), M. Francavilla (2), Haas, Hamm (2), Herzberg (2), Losmüller (3), Nietiedt (7/3), Schöbel (3), Wirtz (1), Zeidler (2)