Im Alltag der heutigen Jugend heißt Sportreiben nicht nur abschalten, Energie tanken, Spaß haben oder Grenzen austesten sondern bedeutet auch einen großen Zeitaufwand neben den schulischen Verpflichtungen. Die wertvollen Erfahrungen, die innerhalb des Vereinslebens gesammelt werden können treten oft in den Hintergrund und man verzichtet auf die regelmäßige Teilnahme am Mannschaftssport oder an anderen sportlichen Aktivitäten zugunsten der hohen Schulstundentafel.

Vereine versuchen unlängst diesem Trend entgegenzusteuern und Jugendliche sowohl sportlich als auch schulisch zu fördern. Sportteilinternate, Hausaufgabenbetreuung im Hallenbetrieb oder Sportangebote im Ganztagsbetrieb greifen dieses Thema auf. 
Das Bemühen um eine ganzheitliche Ausbildung und Unterstützung der Jugendspieler über den Handball hinaus ist auch eins der Ziele, dass sich die SG Ratingen von Beginn an auf die Fahne geschrieben hat. In ihrem Bestreben bereits kurz nach der Gründung die Ziele bestmöglich umzusetzen hat die Spielgemeinschaft kompetente Partner gefunden, die diese Ansichten teilen. Ein ganz besonderes Angebot bietet in diesem Zusammenhang das Bildungsinstitut Der Kompass. Die Mitglieder der Spielgemeinschaft können zum Sondertarif die qualitativ hochwertigen Nachhilfeangebote nutzen und auch eine Hausaufgabenbetreuung nahe der Halle ist in Planung, die den Spielern eine bessere Planung und Nutzung ihrer Zeit ermöglichen soll. 
Besonders im Leistungsbereich legen die Spieler oft weite Wege zurück, um mehrmals die Woche zum Training zu erscheinen. Eine schulische Förderung vor Ort vereinfacht die Vereinbarkeit zwischen Schule und Sport. 
Die SG Ratingen möchte mit diesem Konzept sicherstellen, dass die Jugendspieler auch im Zuge der höheren Belastung in den Abschlussklassen, der Sport nicht gestrichen werden muss und die Spielerinnen und Spieler nicht nur sportliche Erfolge feiern sondern auch schulisch ihre Leistung bringen können.

Info:
Das Bildungsinstitut Der Kompass wurde 2008 gegründet. Standorte der Nachhilfeschulen sind Ratingen und Langenfeld. Lehramtsstudenten, Referendare, fertige Lehrer und andere Akademiker unterstützen dort die Schüler bestmöglich im Einzel- oder Kleinstgruppenunterricht.