Glaubt man den Umfragen im Handballer-Forum “meinelieblinge”, stand für die A-Jugend der SG Ratingen am Samstag Abend in der Oberliga am ersten Spieltag gleich das Spitzenspiel der Liga auf dem Programm. Zu Gast in der Sporthalle Gothaer Straße waren die Spieler der SG Langenfeld, die bereits ein Jahr Erfahrung in der A-Jugend gesammelt haben.

Trainer Julian Bauer konnte auf seine Bestbesetzung zurückgreifen und dabei sogar auf seinen Keeper Paul Keutmann zählen, der erst vor 2 Wochen eine Knie-Operation hatte. Gleich zu Beginn der Begegnung starteten die Ratinger mit der neu einstudierten 4:2-Deckung und setzten die Langenfelder unter Druck. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, in dem die jeweiligen Offensiv-Reihen den Ton angaben. Selten war ein Ballgewinn in der Abwehr zu verzeichnen und auch Keutmann bekam zunächst kaum eine Hand an den Ball. Dennoch konnten sich die Gastgeber zunächst einen kleinen Vorsprung von 2 Toren erarbeiten. Doch auch die Gäste legten nach und kamen plötzlich mit einfachen Kontertoren wieder zurück ins Spiel. So wechselte die Führung zur SGL. Die letzten 5 Minuten des ersten Durchgangs gehörten aber wieder den Ratingern. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Kai Wingert die 13:11-Führung.

In den zweiten 30 Minuten kam nun endlich Paul Keutmann immer besser ins Spiel. Reihenweise fing er die Heber-Versuche der Langenfelder ab und konnte einige freie Würfe entschärfen. Die Abschlüsse im Angriff wurden immer sicherer und die vom Spielmacher Tom Wolf geschickt geführte SG-Mannschaft setzte sich immer weiter von den Gästen ab. Zwar gab es in Unterzahl noch einmal einen kleinen Dämpfer, als der 5-Tore-Vorsprung wieder auf nur noch 3 Tore schmolz, doch danach waren die Bauer-Schützlinge nicht mehr aufzuhalten. Die Langenfelder bauten mit zunehmender Spieldauer sowohl körperlich, als auch spielerisch immer mehr ab, während die SG-Spieler bis zum Schlusspfiff auf konstant hohem Niveau das Spiel bestimmten. Am Ende stand ein vollkommen gerechtfertigter 29:22-Sieg auf der Anzeigetafel.

Für die rund 80 Zuschauer in der Sporthalle, war es schon sehr erstaunlich, mit welcher Ruhe und Gelassenheit die 94er-Jungs dieses Spitzenspiel für sich entschieden haben. Immerhin hat Trainer Julian Bauer gleich 4 neue Spieler in den kleinen Kader einbauen müssen, die sich hervorragend in die Mannschaft eingefügt haben.

Keutmann, Hannig – Lindner, Mensger (3), Lohr, Bryde (4), Wolf (8/4), Ritterbach, Helfrich (2), Wingert (4), Möller (5), Ditz (3).