SG müht sich zum Auswärtssieg – 31:37 in Wülfrath

Das Gute vorweg: Die SG Ratingen 2011 bleibt auf Kurs und ist in der Verbandsliga weiterhin ungeschlagener Tabellenführer. Der Weg dorthin erwies sich allerdings als sehr mühsam, die Bezeichnung “Arbeitssieg” ist wohl die treffendste in einem Spiel, in dem besonders Magnus Schumacher bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte herausragte.

Im Vorfeld der Partie hoffte man auf Seiten der SG darauf, den Rhythmus durch die Spielpause nicht verloren zu haben. Für das Duell gegen den Tabellendritten Wülfrath konnte Trainer Mahé dabei auf beinahe alle Akteure zurückgreifen, Julian Renninger war genauso an Bord wie die A-Jugendlichen Etienne Mensger und Tim Lindner. Lediglich der erkrankte Richard Graefe war nicht einsatzfähig.

Das Spiel verlief zunächst so, wie viele es erwartet hätten. Über die Zwischenstände 2:4, 6:10 und 7:12 ging die favorisierte SG in der 20. Spielminute in Führung. Doch so richtig ankommen sollte die SG zu keinem Zeitpunkt in der Fliethe. Einfache Ballverluste und eine löchrige 5:1-Abwehrformation luden den Gastgeber, der sich nie aufgab, nun vermehrt zu leichten Toren ein. Die logische Konsequenz: Wülfrath holte Tor um Tor auf und hätte vielleicht sogar den Ausgleich geschafft, hätte Siggi Bothe im Tor nicht den ein oder anderen freien Ball abwehren können. Und anstelle zur Halbzeit schon eine kleine Vorentscheidung herbeigezwungen zu haben, war das Spiel wieder offen, der Turnerbund war wieder bis auf ein Tor an die SG herangekommen (16:17).

Entsprechend angesäuert muss wohl das Trainergespann Mahé/Maletzki in der Kabine aufgetreten sein, die SG stellte um. Schumacher im Tor, davor eine defensivere 6:0-Deckung und Floian Schlierkamp auf Linksaußen. Es war nicht alles eitel Sonnenschein, aber zumindest in der Abwehr gingen die Ratinger Jungs nun mit mehr Einsatzbereitschaft und Aggresivität ans Werk. Eng blieb es zunächst trotzdem, der TB glich immer wieder aus, konnte aber selbst nie in Führung gehen. Als dann der Wülfrather Hühne Grugel in einer harten Attacke Schütte aus der Luft holte und dafür “Rot” sah, ging ein kleiner Knacks durch das Spiel seiner Mannschaft. In der Deckung fehlte von nun an das Zentrum und im Angriff rieben sich seine Kameraden in Einzelaktionen auf. Die SG hingegen konnte in Person von Magnus Schumacher und Tobias Dickel nun ein Schippe drauflegen. Schumacher vernagelte das Tor und Dickel nutzte seine Chancen im Gegenstoß und aus dem aufgebauten Spiel. Entscheiden war das Spiel aber erst in der 57. Minute, als Florian Schlierkamp zum 29:34 einnetzen konnte.

Aufstellung SG:

Bothe (1.-30.), Schumacher (31.-60.) – Schütte (8), B. Schlierkamp (6/1), Müller (4), Pflugfelder (4), Sommer (1), Dickel (6), F. Schlierkamp (3), Renninger (2), Pistolesi (3), Bauer (n.e.), Lindner, Mensger (n.e.)