Die SG hält sich weiter schadlos und besiegt vor 300 Zuschauern im Ratinger Derby den TuS Lintorf mit 28:19. Der letztlich klare Sieg nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (8:8) war einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang zu verdanken, dem die Gäste aus Lintorf nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

Die Vorbedingungen für das Verbandsligaspiel des Tabellenführers gegen denLokalrivalen versprachen ein spannendes Handballspiel. Die SG hatte im Pokal gepatzt und musste seit langer Zeit erstmals wieder eine Nierderlage einstecken. Ganz im Gegensatz dazu der TuS Lintorf, der im letzten Meisterschaftsspiel den TSV Aufderhöhe mal eben mit einer 15-Tore-Packung nach Hause schickte und so mit breiter Brust in die Gothaer Straße reisen konnte.

Der SG war dann zu Beginn auch eine gewisse Unsicherheit anzumerken, allerdings verrieten Körpersprache und Einsatzbereitschaft schnell, dass die Mannschaft ihre Lehren aus der Pokalschlappe gezogen hatte. Die Abwehr, wieder gesteuert von einem aktiv eingreifenden Pascal Mahé, stand sicher und lies aus dem aufgebauten Spiel wenig zu. Doch was hinten gut lief konnte nur in wenigen Fällen in den Angriff übertragen werden. Überhastete oder unkonzentrierte Abschlüsse im Zusammenspiel mit einem starken Gäste-Torwart Boskajlo sorgten dafür, dass es eine enge und torarme Partie blieb.

“In der ersten Halbzeit fehlte uns einfach die Geduld und ein wenig die nötige Konsequenz im Abschluss. Diese beiden Dinge wurden in der Kabine angesprochen und in der Folge auch gut umgesetzt”, begründet SG-Kapitän Julian Pflugfelder den 6:1-Lauf zum 14:9-Zwischenstand direkt nach Wiederanpfiff. Die Würfe der SG blieben zwar immernoch das ein oder andere Mal im Mittelblock des TuS hängen, aber immer wenn mit Geduld agiert wurde stand ein Torerfolg zu Buche. Außerdem legte der ohnehin schon gut aufgelegte Jens Bothe noch eine Schippe drauf, wovon vor allem die beiden Außen Florian Schlierkamp und Tobias Dickel im Gegenstoß profitierten.

Nach dem Abpfiff blickte man dann auch in viele zufriedene Gesichter bei der SG. “Wir haben die richtige Antwort auf die Niederlage gegen Angermund gegeben und vor einer richtig guten Kulisse einen starken Handball gezeigt.”, resümiert der spielende Trainer Mahé. Am kommenden Wochenende ist seine Mannschaft dann in Kettwig zu Gast (23.2., 18 Uhr, Theodor-Heuss-Gymnasium, Hauptstraße 148, 45219 Essen) und muss sich beim Abstiegsgefährdeten Nachbarn der nächsten Aufgabe im Kampf um den Aufstieg stellen.

Aufstellung SG: Bothe, Schumacher – Mahé, Pflugfelder (6), Sommer (4), Graefe (1), Bauer (1/1), B. Schlierkamp (2), Schütte (4), F. Schlierkamp (6/1), Dickel (4), Seidel