Das Spitzenspiel der Oberliga Niederrhein hielt, was es versprochen hatte. Vor großer Kulisse setzte sich das Löwenrudel verdient gegen ersatzgeschwächte Langenfelder durch und behauptet so den ersten Tabellenplatz. Dabei verteilten die Dumeklemmer die Belastung auf viele Schultern, neun Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Mit dabei war nach langer Verletzungspause erstmals wieder Jens Bothe, auch er zeigte bei seinem Comeback eine gute Leistung.

Die Löwen der SG Ratingen scheinen wieder in der Spur zu sein. Nach zuletzt schwankenden Leistungen stabilisiert sich das Team von Richard Ratka von Woche zu Woche und kommt im Spitzenspiel der Oberliga zu einem ungefährdeten Sieg gegen die SG Langenfeld. Erfreulich aus Sicht der Gastgeber waren nicht nur die zwei Punkte, sondern vor allem das rege Zuschaueraufkommen und die tolle Stimmung auf den Rängen. Besonders die “Mini-Löwen” waren voll bei der Sache, sie durften zu Beginn mit der Mannschaft einlaufen und hatten bei aller Aufregung ein riesen Erlebnis.

Das Löwenrudel erwischte indes einen guten Start in die Partie. Dem 0:1-Rückstand beantwortete es mit vier schnellen Gegentoren. Von der offensiven 3:3-Abwehrformation der Gäste ließ sich vor allem ein SG-Akteur nicht verunsichern. Marcel Müller zeigt, wie das gesamte Team, nach seiner Ellenbogenverletzung klar aufsteigende Tendenz und erzielte alle seine vier Treffer in der Anfangsphase. Bis zum 7:3 (14.) hielt die gute Phase der heimischen SG, bevor ein kleiner Bruch ins Ratinger Spiel kam.

Was zuvor noch gut funkitonerte vernachlässigten Ratkas Schützlinge nun zusehends. Zu wenig Bewegung ohne Ball und unvorbereitete Abschlüsse sorgten für eine Stärkeperiode der Langenfelder. Denn während die Löwen nur noch vereinzelt zum Torerfolg kamen, netzten sie in steter Regelmäßigkeit und beim 9:9 (22.) war das Spiel wieder offen. Ratka zog die grüne Karte und ordnete das Angriffsspiel seiner Mannschaft neu. Mit Erfolg, denn bis zur Pause setzte sie sich dank einer Rückkehr zum bewährten Erfolgsrezept der Anfangsphase wieder ab. Mit einer beruhigenden 16:10-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Der zweite Durchgang ließ dann schnell erkennen, wohin die Reise führen würde. Die kräftezehrende Defensivformation der Hoft-Sieben und die größeren Wechselmöglichkeiten des Rudels waren zu große Einflussfaktoren auf das Spiel, so dass sich am Spielverlauf wenig änderte. Langenfeld kämpfte und ackerte verbissen, bis zum 20:16 (38.) hielt es die Begegnung halbwegs offen. Die Löwen hingegen forcierten das Tempo und kamen so in der Folge zu einem stetig anwachsenden Vorsprung, der seinen Höhepunkt gleichzeitig im Endergebnis fand. 30:21 hieß es nach sechzig Spielminuten.

Doch auch neben dem reinen Handballspiel hatte sich an diesem Abend in der Gothaer Straße viel ereignet. Die “Mini-Löwen” gaben der ersten Mannschaft die Ehre und liefen Hand in Hand mit den “Großen” ein. Viele lachende und stolze Kindergesichter waren von 350 Zuschauern zu sehen, doch damit nicht genug. Ausgestattet mit einer Rose verteilten Minis und Herren dann noch verspätete Valentins-Geschenke.

Und noch etwas war erstmals anders. Rainer Heckermann, ehemaliger Handballtorwart und Inhaber des Ratinger Traditionsunternehmens “Heckermann Objektschutz”, erweitert seine Engagement bei der SG: “Ich habe Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, die zusätzlich am Eingang die Kassierer unterstützen”, erklärte Heckermann persönlich. “So war gewährleistet, dass keiner ohne Ticket in die Halle kommt!”. Das Eventteam der SG Ratingen begrüßte diesen Einsatz. “Wir freuen uns über den Beitrag von Heckermann Objektschutz”, so Verena Meschig, Mitglied des Eventteams der SG Ratingen. “Das wie erwartet große Zuschaueraufkommen bei diesem heiß ersehnten Spiel wurde dadurch einfacher zu managen!”

Ebenso begrüßte Heckermann das Bemühen der SG, den Jugendbereich zu verstärken: “Wenn die SG weiterhin nicht nur im Seniorenbereich, sondern auch wie bisher gute Arbeit in der Jugendarbeit vorzeigt, bin ich gerne bereit auch in Zukunft die SG zu unterstützen.”

Aufstellung SG: Bothe, Schumacher – Pistolesi, Mensger, Müller (4), B. Schlierkamp, Giela (10), Schütte (4/1), F. Schlierkamp (5/2), Sommer, Bartmann (1), Kasal (1), Helfrich (4), Janus (1)