Die SG Ratingen revanchiert sich für den Punktverlust im Hinspiel und besiegt die Mannschaft von Mettmann Sport ungefährdet und verdient mit 31:18. Herausragend in der Partie waren die von Pascal Mahé dirigierte 5:1-Deckung, Florian Schlierkamp mit 9 Toren in nur 30 Minuten und ein über die gesamte Spiedauer umsichtiger und torgefährlicher Marcel Müller (7).

Viel vorgenommen – viel umgesetzt. Die Zuschauer in der Gothaer Straße sahen am Samstagabend ein munteres, allerdings auch einseitiges Handballspiel, in dem sich die 1. Mannschaft der SG klar mit 31:18 durchsetzen konnte. Hatte man im Hinspiel noch mit Glück wenigstens einen Punkt mitnehmen können, so war der Heimauftritt der Mannschaft von (dem wieder aktiv eingreifenden) Pascal Mahé weitaus überzeugender. Die Ratinger bleiben damit unangefochtener Tabellenführer (25:1 Punkte), der Gast aus Mettmann steckt nach der Niederlage wieder ganz tief im Abstiegskampf (8:18 Punkte).

Im Vorfeld der Partie waren die Aufgaben für beide Mannschaften klar verteilt. Während Gästetrainer Molsner “vom einfachsten Spiel der Saison” sprach, galt es auf Seiten der SG vor allem einen Spannungsabfall zu vermeiden, der den 4-Punkte-Vorsprung auf die Verfolger zu gefährden würde. Und so wurde Mahé nicht müde, auf die Bedeutung der Partie hinzuweisen und seine Mannschaft auf gallige und befreit aufspielende Mettmanner einzustellen.

Das zeigte Wirkung, denn von Beginn setzten seine Schützlinge die Anweisungen um. Aus einer kompakten 5:1-Defensive heraus, in der der Trainer selbst mit anpackte, gelangen der SG immer wieder Tore aus der 1. und 2. Welle. Einzig die Konsequenz im Abschluss ließ zu wünschen übrig und so nahm das Spiel über 4:3 (10.), 9:3 (15.) und 16:11 (30.) seinen Lauf.

Nach dem Wechsel keimte dann wohl ein letztes Mal Hoffnung auf einen Punktgewinn bei den Gästen auf. Per Siebenmeter kamen die Mettmanner auf 16:12 und kurz danach beim 17:13 noch einmal auf vier Tore heran, doch in der Folge setzte sich die SG unerbittlich ab. Ein 9-Tore-Lauf bedeutete mehr als die Vorentscheidung. Überragend in dieser Phase zwei Ratinger Akteure: Zum einen Jens Bothe, unter der Woche noch von einer Grippe geplagt, lief zur Höchstform auf und ließ erst in der 48. Spielminute den nächsten Gegentreffer zu. Zum anderen Florian Schlierkamp, der in nur 30 Minuten Einsatzzeit neun mal einnetzte. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 31:18 auf der Anzeigetafel, das für zufriedene Gesichter beim Ratinger Übungsleiter sorgte.

“Zum Glück sind die SG aus dem Hinspiel und die von heute zwei verschieden Mannschaften. Stellvertretend für den Rest der Mannschaft muss man hier wohl Marcel Müller nennen, der heute wieder super gespielt hat.”, resümieren die Trainer Mahé und Maletzki das Geschehene. Und der Gelobte schlägt in die selbe Kerbe: “Ich bin froh, endlich die Leistung zeigen zu können, die von mir erwartet wird. Ich danke meinem Trainer, dass er von Anfang an an mich geglaubt und mir immer wieder das Vertrauen geschenkt hat!”

Doch Zurücklehnen gilt nicht. Trotz einer dreiwöchigen Spielpause für die SG in der Verbandsliga wird weiter fleißig am Ziel, dem Aufstieg, gearbeitet. So soll ein Testspiel absolviert und die nächste Kreispokalrunde erreicht (gegen den TV Angermund) werden, bevor es zum nächsten Ratinger Derby kommt. Am 16.2. gibt der TuS Lintorf seine Visitenkarte in der Gothaer Straße ab. “Zu diesem Spiel möchten wir uns unserem Umfeld ein weiteres Mal gut präsentieren und hoffen auf eine super Stimmung in der Halle. Dafür laufen hinter den Kulissen schon einige Vorbereitungen.”, kündigt Bastian Schlierkamp das nicht alltägliche Verbandsligaspiel zwischen den Lokalrivalen an.

Aufstellung SG:

Schumacher (1.-30.), Bothe (31.-60.) – Mahé, Graefe, Sommer (2), Pflugfelder (4), Müller (7), B. Schlierkamp (1), Schütte (5/1), F. Schlierkamp (9), Dickel (3), Seidel, Mensger, Lindner