Am zweiten Spieltag der Rückrunde gastierte die TSG Benrath 81 an der heimischen Gothaer Straße. Wie schon am vergangenen Wochenende standen Trainer Hosan nicht alle Spieler zur Verfügung. Aus dem Hinspiel wusste man noch, dass mit Benrath wieder ein sehr unbequemer Gegner auf das Löwenrudel wartete. Wie schon gegen Gerresheim wollte man das Spiel aus einer starken Abwehr heraus über die erste und zweite Welle für sich entscheiden.

In den ersten Minuten war das Spiel von beiden Abwehrreihen bestimmt, und es fiel beiden Mannschaften schwer, den Ball im Tor unterzubringen. Erst nach fünf Minuten gelang den Ratingern die 1:0-Führung. Immer wieder spielten sich die Gäste in der hervorragend stehenden Abwehr fest, so konnte langsam eine 3:0 Führung erspielt werden. Ein glänzend aufgelegter Armin Zielke im Tor verlieh der Abwehr zusätzlich die nötige Sicherheit. Mit zwei gehaltenen Siebenmetern konnte er den Anschlusstreffer verhindern. Erst in der 12. Spielminute gelang den Gästen der erste Treffer zum 3:1.

Mit den nächsten Angriffen konnte die Führung zwar auf 5:1 ausgebaut werden, doch trotz der sicheren Führung ließ man viele Chancen liegen. Eigentlich hätte man zu dem Zeitpunkt schon viel höher führen müssen. Wie schon am letzten Wochenende ließ mit der sicheren Führung im Rücken die Konzentration nach, und so konnte Benrath mit drei Toren in Folge auf 5:4 verkürzen. Selbst mit zwei Spielern mehr auf dem Spielfeld gelang es den Gästen nicht das Spiel zu drehen. Entweder blieb der Benrather Angriff an der weiterhin stark spielenden Abwehr hängen, und selbst wenn mal ein Ball den Weg auf das Tor fand konnten diese meist durch Zielke abgewehrt werden.

Schnelle Angriffe über die zweite Welle brachten wieder eine sichere 12:6 Führung, vor allem Lino Glöckler konnte mit seinen Tempogegenstößen die Führung weiter ausbauen. Nochmals fünf Tore in Folge brachten die 17:9-Führung. Aufgrund einer starken Abwehr- und Torhüterleistung konnte das Löwenrudel mit einer beruhigenden 17:10-Führung in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit machten die Hausherren da weiter, wo sie in der ersten aufgehört hatten. Es wurde weiter konsequent gedeckt und mit hohem Tempo nach vorne gespielt. Dank des weiterhin stark spielenden Lino Glöckler konnte der 8-Tore-Vorsprung gehalten werden. Ihm gelang es immer wieder, die Angriffsversuche der Gäste zu stören und durch Tempogegenstöße die Führung kontinuierlich auszubauen. Mitte der zweiten Halbzeit schlich sich in der Abwehr wieder der Schlendrian ein, und so konnten die Gäste nochmals zu einigen Toren kommen, was auf den Sieg des Löwenrudels aber keinen Einfluss mehr hatte. Zu hoch war der Vorsprung.

Am Ende stand ein 32:24-Sieg für die Hausherren auf der Anzeigetafel. Trotz des hohen Ergebnisses war der Trainer des Löwenrudels nicht ganz zufrieden, da man wieder zu viele Torchancen liegengelassen hatte und die Abwehr immer wieder Schwächen in der Zuordnung zeigte. Ein stark spielender Lino Glöckler steuerte 13 Tore bei und war bester Werfer des Rudels.

Besonderer Dank geht an Simon Preuß und Karsten Zastrau, die den geschwächten Kader der 2. Mannschaft an diesem Wochenende unterstützen.

Aufstellung SG: Zielke, Linskens – Bauer 8, Cleven 4, Glöckler 13, Höfges 3, Kühnelt 1, l.Preuß 1, Remy 1, S.Preuß 1