Die SG Ratingen ist ungefährdet in die nächste Runde des Kreispokals eingezogen. Gegen den Düsseldorfer Landesligisten HSG Jahn/West war eine stabile Deckung der Schlüssel zum Erfolg, im Angriff kamen die Dumeklemmer trotz zahlreicher Fehlwürfe immer noch auf 37 Tore. Erfolgreichste Torschützen waren Alex Schult und Dominic Kasal mit jeweils sechs Toren.

Die Generalprobe für den Ligaauftakt am kommenden Sonntag (11.15 Uhr, Dinslaken) ist der SG geglückt. Mit einem zu jeder Zeit ungefährdeten 37:18-Sieg erreichten die Mannen von Richard Ratka die nächste Kreispokalrunde, in der es im November gegen den Sieger der Begegnung SFD 75 Düsseldorf – SG Unterrath geht.

Dabei erwischte die SG einen ordentlichen Start und konnte schnell mit 3:1 in Führung gehen. Davon reichlich unbeeindruckt zeigten sich in den Folgeminuten allerdings die Gäste aus der Landeshauptstadt. Sie antworteten ihrerseits mit einem 3-Tore-Lauf und gingen beim 3:4 (9. Min) erstmals und einzig an diesem Abend in Führung. Die Gründe machte ein nur bedingt zufriedener SG-Coach Ratka schnell aus: “Solange wir in der Deckung geduldig waren hatten wir überhaupt keine Probleme. In dieser aber Phase wollten wir Bälle klauen und haben so die Räume aufgemacht. Und im Angriff müssen wir die Dinger einfach reinhauen.”

Diese Ansicht teilten wohl auch die geschätzten 40 Zuschauer in der Gothaer Straße. Gefühlte zehn vollkommen freie Bälle konnten die Löwen nicht im HSG-Kasten unterbringen. Einer zumindest etwas verbesserten Quote verdankten sie dann aber einen stetigen Führungszuwachs bis zur Halbzeit. Mit 19:7 ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang änderte sich an der Gesamtsituation wenig. Zu drückend war die sportliche Überlegenheit der SG, als das sich die HSG wieder hätte herankämpfen können. Zwei Wehmutstropfen hatte die Begegnung aber dennoch zu beklagen. Bereits in Halbzeit eins verletzte sich Gästespieler Andre Kohnen schwer an der Schulter und musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Nummer zwei folgte acht Minuten vor dem Abpfiff, als Etienne Mensger nach einer ebenso unbeholfenen wie unnötigen Abwehraktion eines Gegenspielers ebenfalls an der Schulter verletzt wurde. Es bleibt an dieser Stelle nur, beiden die besten Genesungswünsche auszusprechen.

Aufstellung SG: Bothe (1.-30.), Schumacher (31.-60.) – Graefe (1), Bartmann (5), Janus (3), Schult (6/3), Mensger (1), Kasal (6), B. Schlierkamp (1), Schütte (3), F. Schlierkamp (1), Helfrich (5), Giela (5)