Lange Zeit hat es gedauert, doch im fünfzehnten Spiel der Saison hat es die SG nun erwischt. In ihrem Auswärtsspiel unterlagen die Ratinger dem Kettwiger Turnverein verdientermaßen mit 34:29 und mussten die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Der fünfzehnte Spieltag brachte sie nun, die erste Saisonniederlage für die SG Ratingen. Bei dem im Abstiegskampf befindlichen KTV setzte es eine schmerzhafte Schlappe, die sich die Schützlinge von Pascal Mahé vor allem selbst zuzuschreiben haben. Das Hinspiel in Ratingen konnte zwar gewonnen werden, allerdings deutete sich schon hier an, wie unangenehm der Kettwiger Rückraum sein kann und wie kampfstark die Truppe aus dem Essener Süden ist.

So gesehen auch am vergangenen Samstag. Die SG konnte zwar das erste Tor der Partie erzielen und mit 1:0 in Führung gehen, welche jedoch umgehend ausgeglichen wurde und nach knappen zehn Spielminuten in einem 4:6-Rückstand mündete. Die sonst so sichere 5:1-Deckung mit Mahé im Deckungszentrum, die in den letzten beiden Verbandsligabegegnungen zusammen nur 37 Gegentore zuließ, fand zum Bedauern der mitgereisten SG-Fans kaum ins Spiel. Als dies dann zumindest phasenweise gelang, schienen die Gäste die Kontrolle über die Partie zu übernehmen (12:8, 14:10, 16:12). Doch der KTV steckte nicht auf, nutzte erneute Unkonzentriertheiten der SG und kam mit zwei Treffern in Folge noch vor der Pause auf 16:14 heran.

Nach Wiederanpfiff antwortete die Mannschaft um Kapitän Pflugfelder ihrerseits mit zwei Treffern in Folge und der alte Abstand war wieder hergestellt. Kurz darauf dann die wohl spielentscheidende Phase: Drei Zeitstrafen gegen den Gastgeber bedeuteten dreifache (!) Überzahl. Doch was nach einer klaren Sache aussah, verkehrte sich ins komplette Gegenteil. Der SG gelang in dieser Phase kein einziger Treffer und auf der Gegenseite netzte der KTV gleich zweimal. Und während die Heimmannschaft von dieser kämpferischen Leistung spürbaren Aufwind bekam gingen die Köpfe des Gastes nach unten.

Beim Stande von 22:22 (47.) hieß es zum letzten Mal Gleichstand und während das Kettwiger Spiel zum Selbstläufer wurde, rieben sich Schlierkamp, Schütte und Co. im Angriff auf. Und kam man doch einmal in aussichtsreiche Wurfposition standen immer noch der im zweiten Abschnitt stärker werdende Stecken oder das Aluminum im Weg. Die SG lief der Partie hinterher, näher als auf zwei Tore kam man nicht mehr heran. Über 24:26, 27:30 und 28:34 nahm das Unheil seinen Lauf. Der letzte Ratinger Treffer ging dann schon im Jubel der Kettwiger unter.

“Der Knackpunkt war ganz klar unsere eigene Überzahlsituation, die wir normalerweise mit mindestens 2-3 Toren gewinnen müssen. Im weiteren Verlauf waren die Kettwiger einfach galliger auf den Sieg als wir und sie haben verdient gewonnen.”, so ein niedergeschlagener Florian Schlierkamp.

Aufstellung SG: Bothe, Schumacher – Graefe, Sommer (3), Pflugfelder (5), Bauer, B. Schlierkamp (3), Schütte (12/1), F. Schlierkamp (2), Dickel (4), Mahé, Seidel, Helfrich