Auf die vorletzte Ausfährtsfahrt in dieser Bundesliga-Saison ging es am vergangenen Samstag für die A-Jugend der SG Ratingen. Ziel war Bremen, wo der ansässige HC Bremen auf die Junglöwen wartete. Doch auch trotz wieder einmal wackeren Kampfes war nichts zu holen im Norden, aus Sicht der SG Ratingen hieß es am Ende 20:37 (7:18).

Das Spiel war bereits nach 10 Minuten entschieden, als den Junglöwen endlich der erste Treffer zum 1:8 Anschluss gelang. Bei 0:7 nach acht Minuten musste bereits die erste Auszeit genommen und der Angriff neu sortiert werden. Die sehr defensive Abwehr der Gastgeber ließ fast keine Würfe auf das Tor zu, ein ums andere Mal lief die SG Ratingen durch verlorene Bälle oder geblockte Würfe in den Tempogegenstoß der Bremer.

Trainer Jens Engelen: “Die defensive Abwehr von Bremen hat uns große Probleme bereitet. Wir sind mit unseren Angriffsbemühungen nur selten bis zum Tor gekommen, wussten zu Beginn kein Mittel. Der Angriff war zu statisch und hat es nicht geschafft, Lücken zu reißen. Die so erhaltenen schnellen Gegentore machten die Partie dann relativ schnell klar.”

Denn für große Wechselspiele blieb während der 60 Minuten keine Möglichkeit. Der ohnehin dünne Kader wurde durch Verletzungen während der Partie noch um zwei weitere Spieler dezimiert, so dass die Junglöwen letztendlich zu sechst weiter kämpften. Sechs weitere Tore in der ersten Halbzeit sollten folgen, doch der Angriff tat sich nach wie vor schwer. Die Abwehr stabilisierte sich zeitweise und konnte im gebundenen Angriffsspiel gegen die Angriffsbemühungen der Bremer mithalten.

Mit 7:18 ging es schließlich in die Kabine.

Der zweite Durchgang war ein munteres Handballspiel, in dem die Gastgeber ihre volle Bank ausnutzen konnten und die Partie bestimmten. Die Junglöwen besannen sich auf ihre bislang immer abgerufenen Qualitäten und kämpften auch trotz des Rückstandes bis zum Schlusspfiff. Am Ausgang des Spiels bestand kein Zweifel, doch sahen die Zuschauer noch viele weitere Tore, bis es am Ende 20:37 aus Sicht der SG Ratingen hieß.

“In der 2. Halbzeit waren die Jungs deutlich mutiger, haben mit mehr Geduld ihre Angriffe zu Ende geführt und wurden durch die erzielten Treffer belohnt. Bremen war natürlich überlegen und sehr darum bemüht, dass Tempo über die gesamte Spielzeit hoch zu halten. Das war für unseren Rumpf-Kader sehr schwierig, aber ich denke, wir haben uns hier dennoch bis zum Ende ordentlich präsentiert und trotz der nachlassenden Kräfte die Köpfe nicht hängen lassen. Dass die Einstellung stimmt, hat die Mannschaft ja nun schon oft genug bewiesen. Über das spielerische werden wir unter Woche sprechen, da müssen wir weiter dran arbeiten und vor allem diese leichten Fehler, die heute wieder jedes Mal bestraft wurden, endlich in den Griff bekommen. Zudem gilt es nun die kurze Pause sinnvoll zu nutzen und alle Spieler regenerieren zu lassen”, so Jens Engelen nach dem Spiel.

Die nächste Partie der Junglöwen findet am 23.02.2014 in der heimischen Gothaer Straße statt. Dann ist der Nachwuchs des HSV Hamburg zu Gast.