Der Auftakt in die neue Saison ist geglückt. Gleich am ersten Spieltag mussten die Löwen gegen den Drittligaabsteiger TV Korschenbroich bestehen und eröffneten mit dieser Partie am Freitagabend in der rappelvollen Korschenbroicher Waldsporthalle die Nordrheinligasaison 18/19. Es war alles angerichtet für eine erste Standortbestimmung, denn beide Teams wurden zu großen Teilen neuformiert und wollten zu Saisonbeginn direkt ein Ausrufezeichen setzen. Auf Seiten der Ratinger waren alle Löwen von Trainer Khan an dessen alter Wirkungsstätte mit an Bord.

Der Saisonauftakt begann zunächst ausgeglichen. Beide Teams starteten zwar mit reichlich Feuer und einer geballten Ladung Emotionen in die Partie, gerade in den Anfangsminuten war das Spiel allerdings noch auf beiden Seiten fehlerbehaftet und zerfahren. So konnte sich kein Team wirklich absetzen, über ein 2:2, 4:4 und schließlich 7:7 blieb die Begegnung in der Anfangsviertelstunde noch offen. Anschließend konnten die Löwen vor allem in der Defensive einen Gang hochschalten. Der Innenblock aus Ace Jonovski und Christian Mergner ließ so gut wie nichts mehr zu, außerdem konnte Keeper Divi Angelov sein Tor zunehmend ballfrei halten und den Korschenbroichern ein ums andere Mal den Ball weg nehmen. Daraus konnten die Dumeklemmer im Angriff Kapital schlagen und sich erstmals absetzen. Über ein 8:10 erzielte Yannik Nitzschmann fünf Minuten vor dem Pausenpfiff die zwischenzeitliche 10:15 Führung und setzte so ein erstes Ausrufezeichen.

Viel musste man für den zweiten Durchgang eigentlich gar nicht verändern, denn gerade die Schlussphase der ersten Halbzeit war in vielerlei Hinsicht ein sehr dominanter Auftritt. Das einzige Manko war die Chancenverwertung, die dazu führte, dass man zur Pause „nur“ mit 11:16 in Front lag. Am Anfang der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann vogelwild. Wahllose Zwei-Minute-Strafen auf beiden Seiten führten dazu, dass sich zwischenzeitlich vier Korschenbroicher und drei Ratinger gegenüber standen und ein normaler Spielfluss in dieser Phase nicht mehr möglich war. Nichts desto trotz überstanden die Löwen diese Phase unbeschadet und konnten sich nach 40 Minuten beim Stand von 14:20 weiter absetzen. Die Grundlage hierfür war einmal mehr Petre Angelov im Löwentor, der nicht bloß Bälle aus dem Spiel heraus parierte, sondern alleine in der zweiten Halbzeit auch vier sieben Meter entschärfte.

Nichts desto trotz geriet man Mitte der zweiten Halbzeit in eine kleine Schwächephase, die es dem Drittligaabsteiger ermöglichte, den Rückstand sukzessive zu verkürzen. Die Korschenbroicher kamen in dieser Phase zu vielen einfachen Toren aus der schnellen Mitte und holten zusätzlich noch berechtigte Zeitstrafen gegen die Ratinger heraus. Von der sechs-Tore-Führung beim 16:22 verloren die Löwen zunächst eine eigene Überzahlsituation mit 2:0, sodass der TVK anschließend in Überzahl gegen die Ratinger auf 23:26 heran kommen konnte und die Chance witterte. Die Waldsporthalle wurde zum Hexenkessel, doch der Matchwinner war schließlich die SG-Deckung. Fünf Minuten lang kassierten die Löwen keinen Gegentreffer – Yannik Nitzschmann, Filip Lazarov und Christian Mergner entschieden dann mit ihren Toren zum 23:29 die Partie und sicherten die ersten beiden Saisonpunkte. In den Schlussminuten war die Begegnung dann schon entschieden und beide Teams trafen noch je zweimal zum 25:31 Endstand zu Gunsten der Löwen.

„Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, konstatiert Cheftrainer Khalid Khan, „der einzige Kritikpunkt ist die Schwächephase in der zweiten Halbzeit, wodurch der TVK nochmal heran kam. Daran müssen wir arbeiten, denn sowas können wir uns in Zukunft nicht mehr erlauben“. Abgesehen von diesem Riss des Fadens, sah der Löwencoach an seiner alten Wirkungsstätte aber schon viel Positives am Spiel seiner Mannschaft: „Am ersten Spieltag war eine solche Leistung nicht unbedingt zu erwarten, deshalb bin ich damit durchaus zufrieden. Nichts desto trotz haben wir noch einige Fehler gemacht, an denen wir nun arbeiten werden um sie für die nächsten Spieltage abzustellen“. Außerdem attestierte Khan seiner Mannschaft eine gute Teamleistung: „Meine Mannschaft ist als starke Einheit aufgetreten und hat über weite Strecken sehr souverän gespielt“. Trotz allem bringt diese Partie aber lediglich zwei Punkte, wie der Cheftrainer weiß: „wir haben eine gute Leistung gezeigt, das ist in Ordnung, dafür können wir uns jetzt aber nichts mehr kaufen“. In den nächsten Wochen wird daher vor allem an den Fehlern gearbeitet werden, um einige davon schon im ersten Heimspiel, am kommenden Samstag gegen die Wölfe Nordrhein, abzustellen. Dann spielt man in der Höhle der Löwen endlich wieder vor dem eigenen Publikum.

Spielfilm: 0:0, 2:2, 4:4, 7:7, 8:12, 11:16, PAUSE, 13:18, 15:21, 18:23, 20:25, 23:26, 23:29, 25:31, ENDE.

SG vs. TVK:
Angelov, Schmidt – Nitzschmann 9/3, Lazarov 7/2, Plaumann 6, Mergner 4, Mensger 2, Müller 1, Eugler 1, Kerssenfischer 1, Funke, Bauer, Völker, Jonovski.