Der erste Neuzugang für die kommende Saison 21/22 steht fest. Die Löwen verpflichten Rückraumspieler Tim Koenemann vom Ligakonkurrenten TuSEM Essen II zunächst für ein Jahr, mit einer Option über eine weitere Saison, bis Sommer 2022 bzw. 23.

Der 28-Jährige Essener erlernte das Handball spielen bei der MTG Horst und kam über Stationen beim ETB, der SG Überruhr und Adler Königshof zum TuSEM, wo er in der Nordrheinliga zu den Leistungsträgern zählt. In der vergangenen Saison gehörte Koenemann mit 83 Toren in 17 Spielen zu den Toptorschützen seines Teams. Erfolgreich war der Lehramtsstudent auch mit der Auswahl der Ruhruniversität Bochum, mit der er nicht nur deutscher Hochschulmeister, sondern 2018 auch Europameister der Hochschulen wurde.

Verpflichtung in Corona-Zeiten: SG Prokurist Pascal Voß begrüßt Neuzugang Koenemann.
Verpflichtung in Corona-Zeiten: SG Prokurist Pascal Voß begrüßt Neuzugang Koenemann.

Dabei ist der angehende Sport- und Geschichtslehrer sportlich ein echtes Multitalent und war neben dem Handball lange Zeit im Karate-Leistungssport aktiv. Im Karatesport schaffte es Koenemann bis ins Jugendnationalteam, wurde mit dem Team NRW deutscher Meister und mit der Ruhruniversität Bochum mehrfach deutscher Hochschulmeister.

Den Löwen hilft Tim Koenemann ab diesem Sommer aber nicht auf der Matte, sondern mit dem Ball in der Hand. Zu seinem bevorstehenden Wechsel sagt der 28-Jährige: „Ich verfolge den Weg der SG Ratingen schon seit einigen Jahren und freue mich sehr auf die kommende Zeit. Ich werde mein bestes dafür geben, die gemeinsamen sportlichen Ziele zu erreichen“.

Dass die Verpflichtung von Tim Koenemann nun geklappt hat, freut auch SG-Geschäftsführer Bastian Schlierkamp: „Wir wollten Tim bereits in der letzten Saison verpflichten und sind seitdem im Gespräch geblieben, deshalb freut es uns sehr, dass es nun geklappt. Tim ist von seinem Profil her genau das was wir suchen: ein guter Typ, ehrgeizig und kann gleichermaßen in der Abwehr und im Angriff eingesetzt werden. Wir freuen uns auf ihn und dass er den Weg der weiteren Professionalisierung mit uns beschreiten möchten.“