Schon diese Saison startete die SG mit einem breitgefächerten Jugendbereich. Neben den jungen gemischten Mannschaften und den reinen Jungenmannschaften in der C-, B- und A-Jugend gibt es ebenfalls eine erfolgreiche C- und B-Jugend bei den Mädchen. Nach gewonnener Kreismeisterschaft im letzten Jahr ist die wB-Jugend wieder auf dem besten Wege die Saison erfolgreich abzuschließen.

Trainer Wilke und Co-Trainerin Grashaus halten die Mädels zusammen und trainieren mit ihnen zweimal die Woche. Eine Kombination aus Ausdauer-, Kraft- und Wurftraining gepaart mit handballspezifischen Inhalten in der zweiten Einheit, führte die Mannschaft bisher zu ihren Erfolgen.

Jedoch ist der Handball nur die eine Seite. Die zwei Teams sind eine geschlossene Truppe, die sich freuen, ein gemeinsames Interesse zu haben, jedoch darüber hinaus viel gemeinsam unternehmen. Die Freundschaften, die in solchen Mannschaften entstehen, verbinden die Mädels zu einer Einheit. Nächstes Jahr wird die Jahrgangsmannschaft geschlossen in die A-Jugend hochsteigen. Geplant sind dann eine C- und A-Jugend sowie durch den regen Zuspruch eine reine Mädchen D- und
E-Jugend. Jugendwart André Gensty hat die nächste Saison bereits fest im Blick:
“Auch eine Besetzung der B-Jugend wäre möglich, so dass wir dann sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen alle Jahrgänge abgedeckt hätten, was nicht viele Vereine in der Region schaffen.” Dadurch wird der Jugend ermöglich, trotz der Jahrgangsteilungen im gleichen Verein zu bleiben und stärkt das Prinzip des Breitensports, der als wichtiger Schwerpunkt im SG-Konzept verankert ist. Auch eine erfolgreiche Spitze im Leistungssport kann nur dauerhaft durch eine breite Basis und exzellente Jugendarbeit ermöglicht werden. Wenn die Ziele so eintreffen, wie es sich zur Zeit abzeichnet, wäre die SG Ratingen bereits nach ihrem einjährigen Bestehen der größte Handballsportverein in Ratingen.

Doch gerade im Mädchenbereich ist es immer schwierig, genügend Spielerinnen zu finden, die sich mit der schönen Sportart Handball dauerhaft beschäftigen und bereit sind ihre Freizeit mit diesem Hobby zu füllen. Hinzu kommen die schulischen Verpflichtungen und andere Interessen. Deswegen ist es besonders wichtig, ein Augenmerk darauf zu legen, die weibliche Jugend zu motivieren und den Verein auch für Mädchen attraktiv zu gestalten. Punkten kann die SG mit ihren Partnern, die sowohl im medizinischen als auch im schulfördernden Bereich viel Unterstützung und Hilfe anbieten kann. Auch das Vereinsleben orientiert sich erfolgreich am jungen Publikum, das sich durch die hohe Integration und Anwesenheit der Jugend bei allen Veranstaltungen bestätigt.

Beitragen zur Identifikation mit der SG kann außerdem die Verbindung zwischen dem Jugend- und Seniorenbereich. Die jungen Damen sollen sehen, dass Sport Spaß macht und dauerhaft ausgeführt werden kann. Sie sollen merken, dass sie eine langfristige Perspektive im Verein haben und es sich lohnt, sich mit dem Verein zu identifizieren. Die neu gegründete Damenabteilung mit bereits 21 Aktiven ist da schon mal ein guter Anfang. Am vergangenen Donnerstag, trafen sich die Damen und die B-Jugend auch bereits zum zweiten Freundschaftsspiel in dieser Saison. Dies verläuft stets mit viel Ehrgeiz aber genauso viel Spaß.

Auch sind gemeinsame Aktionen innerhalb der Mannschaft aber auch innerhalb des Vereins wichtig, um allen zu zeigen, dass Gemeinschaft etwas ist, bei dem man mitmachen sollte. Weitere Informationen über das Konzept und die Trainingszeiten der jeweiligen Mannschaften finden Sie hier auf der Homepage.