Wer vor der Saison auf das kommende Duell am 3. Spieltag geschaut hat, hätte sicherlich eine andere Tabellenkonstellation erwartet, als es jetzt der Fall ist. Am Samstag trifft die SG Ratingen in eigener Halle auf die SG Langenfeld, den Drittligaabsteiger. Ein verfrühtes Gipfeltreffen, wie man hätte meinen können. Nicht Wenige lagen mit dieser Einschätzung vor der Saison aber gehörig daneben.

Die Löwen ließen bereits zum Saisonstart das erste Mal Federn. Beim TuSEM Essen II kam das Team von Ace Jonovski und Marcel Müller nicht über eine 31:28 Auswärtsniederlage hinaus. Wiedergutmachung gelang dafür letzte Woche beim Heimauftakt gegen den BTB Aachen. Die Dumeklemmer zeigten eine ansprechende Leistung und konnten das Spiel mit 34:24 deutlich für sich entscheiden, doch dass diese Leistung nicht nur eine Eintagsfliege war, müssen auch die Ratinger erst noch beweisen. Immerhin wurde ein Fehlstart in die Spielzeit 19/20 abgewendet, mit 2:2 Punkten und einer Differenz von +7 belegen die Löwen derzeit den 6. Tabellenplatz.

Schwerer erwischte es dagegen die SG Langenfeld. Nach dem Abstieg aus der 3. Handball-Bundesliga tut sich die SGL bislang auch in Nordrheinliga schwer und konnte noch nicht so richtig Fuß fassen. Die Auftaktpartie verlor man mit 24:22 in Aldekerk, im ersten Heimspiel scheiterte man dann mit 26:28 am TuSEM Essen II. Der einzige gemeinsame Nenner von SGR und SGL, der TuSEM, belegt mit 4:0 Punkten den vierten Tabellenplatz, die SGL steht mit einem Punktekonto von 0:4 auf dem 12. Rang und am dritten Spieltag in der Höhle der Löwen schon etwas unter Druck.

Trotz des suboptimalen Saisonstarts ändert das natürlich nichts an den Ambitionen beider Teams, die sich eher in den oberen Tabellenregionen bewegen. Vorsichtig formuliert. Fest steht aber auch, dass nur eines der Teams den dritten Spieltag als Stufe in Richtung der oberen Tabellengefilde nutzen kann, während das andere Team den Erwartungen weiter hinterher laufen wird. Wer am Ende welche Rolle belegt? Entscheidet sich am Samstag.

Neben Teams und Tabellen gibt es aber auch persönliche Verbindungen zwischen beiden Teams. Auf Seiten der Löwen hat nur Kreisläufer Christian Mergner eine SGL-Vergangenheit, die Langenfelder Jascha Schmidt und Ole Völker spielten dagegen noch in der letzten, Dominik Jung in der vorletzten Saison für die Ratinger und werden sich an den Weg zur Gothaer Straße sicherlich noch erinnern können.

Trainer Marcel Müller freut sich auf ein Wiedersehen mit den Jungs, „auch wenn wir natürlich hoffen, dass alle drei am Samstag keinen guten Tag haben werden“, erzählt der 37-Jährige schmunzelnd. „Wir haben die Trainingswoche gut genutzt und werden weiter versuchen unsere Fehlerquote zu minimieren“, berichtet Müller über die bevorstehende Partie, „ein Kreisderby ist immer schön, gerade wenn bei der Saisoneröffnung auch noch der Rahmen stimmt!“

Für diesen richtigen Rahmen kann am Samstag auch das Publikum sorgen, denn im Rahmen der Saisoneröffnung wird das volle Paket geboten. Verpflegung für das leibliche Wohl, Rahmenprogramm für Jung und Alt und die sportliche Komponente soll natürlich auch nicht zu kurz kommen. Um 13 Uhr spielt die C-Jugend bereits gegen die TG 81 Düsseldorf und um 15:30 Uhr trifft die SGII dann in der Verbandsliga auf den Aufsteiger ETB Essen. Anwurf zur Regionalligapartie zwischen den Löwen und der SG Langenfeld ist um 18 Uhr. Tickets sind an der Abendkasse erhältlich, kommt vorbei und unterstützt eure Löwen!