Am Ende gab es keinen Sieger im Kreisderby zwischen der SG Ratingen und der SG Langenfeld. Weder zur Halbzeit (15:15), noch nach den vollen 60 Minuten (28:28) konnte sich eins der Teams entscheidend absetzen, sodass sowohl SGR, als auch SGL jeweils einen Punkt mit nach Hause nehmen. Am 3. Spieltag mussten die Dumeklemmer erneut auf Jan Kerssenfischer (Sprunggelenk) und Max Eugler (Ausland) verzichten.

Dabei erwischten die Hausherren eigentlich den besseren Start ins Spiel. Nach sechs Minuten erzielte Yannik Nitzschmann das 4:2, den Vorsprung nahmen die Löwen dann auch mit durch die erste Halbzeit. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs konnten die Langenfelder erstmals wieder ausgleichen. Vom 12:10 konnte Ex-Löwe Ole Völker zunächst den 13:12 Anschlusstreffer erzielen, Felix Korbmacher besorgte eine Minute später dann den 13:13 Ausgleich für die Gäste. In dieser Phase funktioniert vor allem die Deckung der Langenfelder, denn die Dumeklemmer konnten dem Lauf ihrer Gäste für den Moment nichts entgegen setzen. Per Strafwurf und Gegenstoß konnte die SGL dann zum ersten Mal seit dem 0:1 wieder in Führung gehen, neuer Spielstand nach 24 Minuten: 13:15. Die Schlussphase der ersten Hälfe gehörte dann aber wieder den Löwen. Mit einem erneut glänzend aufgelegten Nils Thorben Schmidt im Tor blieben die Dumeklemmer in den sechs Minuten vor der Pause ohne Gegentreffer und konnten im Angriff zum 15:15 Halbzeitstand ausgleichen.

Noch umkämpfter als in Durchgang Eins ging es dann in der zweiten Hälfte weiter. Bis zur 48. Spielminute konnte sich keines der Teams um mehr als ein einziges Tor absetzen – die Partie kursierte permanent rund um das Unentschieden. Erst in angesprochener 48. Minute konnten sich die Ratinger eine Überzahlsituation zu Nutze machen und sich auf 24:22 und 25:23 absezten. Eine unmittelbar darauffolgende zweite Überzahlsituation hätte womöglich zu einer kleinen Vorentscheidung führen können, doch die Löwen waren nicht in der Lage, die dritte Zeitstrafe gegen ihren ehemaligen Mitspieler Ole Völker für sich zu nutzen. In Überzahl gelang den Ratingern kein eigenes Tor, stattdessen musste man sogar noch einen Gegentreffer hinnehmen, sodass die Langenfelder beim 25:24 wieder anschließen konnten. In der Schlussphase stand das Spiel dann spitz auf Knopf. Der wieder einmal starke Ali Oelze brachte die Löwen knappe zwei Minuten vor dem Ende mit 28:27 in Front, nach einer Zeitstrafe gegen die Ratinger konnte der Langenfelder Andre Boelken zum 28:28 ausgleichen. Der letzte Angriff des Spiels gehörte den Dumeklemmern, nach einer Auszeit der Trainer Müller und Jonovski wurde der Wurf der Löwen allerdings geblockt. Daraus ergab sich Sekunden vor Schluss nochmal eine Gegenstoßsituation für die SGL, die Routinier Divi Angelov im Tor der Dumeklemmer allerdings nervenstark entschärfen konnte,  wodurch es beim 28:28 Endstand blieb.

Das vielleicht Unglücklichste an dieser letzten Aktion: auf der anderen Spielfeldhälfte verletzte sich der Langenfelder Nils Raschke schwerer am Fuß. Wir wünschen an dieser Stelle eine gute Besserung und schnelle Genesung!

Nach Abpfiff fällt es bei einem so engen Spiel schwer, nicht von einem gerechten Ergebnis zu treffen. Daher zollte Trainer Ace Jonovski auch als aller erstes der Leistung der Gäste Respekt, kritisierte aber auch, dass “seine Mannschaft zwei Überzahlsituationen in Folge besser hätte nutzen müssen, um sich einen Vorteil zu verschaffen“. Das gelang den Dumeklemmern nicht und so ging es in die äußerst spannende Crunchtime – mit einem Punktgewinn für beide Seiten. Weiter geht es für die Ratinger am kommenden Samstag beim Aufsteiger HC Weiden 2018.

Spielfilm: 0:0, 3:2, 6:4, 10:8, 13:11, 15:15, HZ, 17:17, 19:18, 21:21, 25:24, 26:26, 28:28, ENDE.

Strafminuten: SGR 8 / SGL 8

Aufstellung: Schmidt, Angelov – Oelze 12/4, Nitzschmann 6/2, Mensger 4, Funke 2, Lazarov 2, Schäfer 1, Bahn 1, Bauer, Mergner, Ditzhaus, Jonovski.