Am vorletzten Spieltag im Jahr 2019 konnten die Dumeklemmer ihren Aufwärtstrend in der Liga bestätigen und das Auswärtsspiel bei der HSG Siebengebirge mit 32:34 (17:20) für sich entscheiden. Damit ist das Punktekonto der Löwen nach dem suboptimalen Saisonstart bei 11:9 wieder positiv.

Die Anfangsphase der Partie verlief noch relativ ausgeglichen. Die Ratinger gaben das Tempo vor, doch die Hausherren konnten immer wieder den Anschluss herstellen und den Spielstand dadurch eng halten. Nach dem 4:5 (8.) gingen die Löwen beim 5:8 durch Ali Oelze (11.) erstmals mit drei Toren in Führung. Auf mehr als diese drei Treffer konnten sich die Ratinger im ersten Durchgang allerdings noch nicht absetzen, da die eigene Abwehrleistung noch zu inkonstant war und die HSG so immer wieder zum Torerfolg kam. Nach einer 11:14 Führung (20.) glich die HSG beim 16:16 (24.) erstmals seit dem 1:1 wieder aus. Die verbliebenen sechs Minuten bis zur Pause nutzten die Dumeklemmer allerdings, um wieder auf die drei-Tore-Führung und den 17:20 Halbzeitstand zu erhöhen.

Während der Angriff mit 20 Toren in 30 Minuten planmäßig ablieferte, galt es in der Abwehr noch an einigen Stellschrauben zu drehen – mit 17 Gegentoren im ersten Durchgang war Cheftrainer Ace Jonovski alles andere als zufrieden. Gesagt, getan, kam die Löwendeckung stärker aus der Kabine und ließ in den ersten fünf Minuten des zweiten Durchgangs nur ein Gegentor zu. Die selbe Zeit nutzen Ali Oelze, Maik Ditzhaus und Sam Schäfer um vorne auf 18:24 zu erhöhen, die erste komfortablere Führung des Spiels. In Folge dessen hatten die Löwen das Spielgeschehen unter Kontrolle und konnten ihre Führung verwalten. Über ein 15:20 (40.) und 26:30 (49.) behielten die Ratinger die Oberhand, auf jedes Aufbäumen der Siebengebirgler hatten die Dumeklemmer eine Antwort parat und verteidigten ihre Führung so konstant. In der Schlussphase wurde es nach dem 27:32 (55.) nochmal eng, als die Löwen im Angriff einige Chancen liegenließen, die die Hausherren in drei Tore binnen einer guten Minute ummünzten. Nach diesem 30:32 (57.) bewiesen die Ratinger allerdings eine gewisse Clevernis und brachten die Führung bis zum 32:34 Endstand relativ ungefährdet ins Ziel.

Insbesondere im zweiten Durchgang gestaltete sich das Spielgeschehen souveräner und ungefährlicher als es der Endstand vielleicht vermuten lässt. Die Leistungssteigerung der Abwehr mit einem starken Leo Loose dahinter ermöglichte es den Löwen eine größere Führung herauszuwerfen und diese dann zu verteidigen – am Ende stehen daher zwei wichtige Auswärtspunkte, die das Punktekonto der Ratinger nun wieder positiv gestalten. Die derzeitigen 11:9 Punkte platzieren die Dumeklemmer auf Rang 6 in der oberen Tabellenhälfte. Im engen Tabellenmittelfeld befinden sich allerdings die Plätze 4 bis 10 in Reichweite von nur zwei Punkten, weshalb jeder Spieltag das Gefüge wieder durcheinander wirbeln kann. Am letzten Spieltag vor der Winterpause empfangen die Löwen dann den TV „Jahn“ Köln-Wahn.