Vor dem Duell zwischen David und Goliath, also dem Tabellenführer SG Ratingen und dem Schlusslicht TuS Erkrath, war zunächst nicht sicher, wie klar denn das Spiel tatsächlich ausgehen sollte. Zu den ohnehin beruflichen und verletzungsbedingten Ausfällen, die beim Spiel zu erwarten waren, gesellte sich am Tag zuvor die Schreckensbotschaft hinzu, dass neben dem inaktiven Schumacher nun auch auf Maletzki als Stammtorhüter zu verzichten sei. So wurden kurzerhand B-Jugendtorwart Joshua Schönert und Armin Zielke aus der zweiten Herrenmannschaft hinzugezogen.

Nach dem Anpfiff war auch klar zu spüren, dass sich die Mannschaft mit dem Gedanken der neuen Aufstellung erst anfreunden musste. Trotz der exzellenten Torhüterleistung kam das Team nicht richtig ins Rollen und tat sich schwer, die Führungsrolle zu übernehmen. Noch in der 22. Minute stand es 11:11 bevor es den Herren der SG merklich gelang sich den Vorsprung zu erkämpfen. Hierzu trugen schnelle und leichte Tore bei, die mit langen Pässen von hinten vorbereitet wurden. So verabschiedete man sich in die Pause mit 16:12.

Nach der Pause schien dann die Mannschaft zu ihrer alten Stärke gefunden zu haben. Frisch gestärkt und mit der Unterstützung des Publikums drehte sie nun auf. Besonders über Rechtsaußen erfolgten viele Tempogegenstöße, die Linkshänder Nico Helfrich bravurös verwandelte. Leider wurde die Abwehrhaltung der Erkrather nun auch immer aktiver und in vielen Situationen musste man um weitere Verletzungen fürchten. Besonders Bastian Schlierkamp, als bester Werfer des Spiels, bekam einiges zu spüren. So wurden fleißig 2-Minuten und sogar eine rote Karte an den Gastgeber verteilt, die jedoch an mancher Stelle noch nicht ausreichten. Aufgrund der Härte und des inzwischen größeren Abstandes, entschied Trainer Marian Bondar einige seiner Stammspieler zu schonen. So bekam jeder seine Spielzeit, die auch von der Bank brillant umgesetzt wurde. Zwar wurde die Abwehr etwas löchriger und ließ viele gegnerische Bälle ins Netz, doch konnte der Angriff ein ums andere Mal glänzen. Ganz besonders brachte Osterwind die Menge zum Beben, als er gekonnt mit einem Unterarmwurf den Ball in die obere linke Ecke des gegnerischen Tores zauberte. Über die Siegesfaust und das breite Grinsen wird wohl noch beim kommenden Stammtisch in der Vereinskneipe seines Vaters gesprochen werden. Um seine Leistung zu bestätigen knallte er im Anschluss noch einen Anschlusstreffer zwischen die Pfosten.

Kai Wingert rundete das Endergebnis dann auf 40:27 ab. Die ganze Mannschaft und SG-Gemeinde widmet diesen Sieg ihrem Torhüter und Vorstandsmitglied Sven Maletzki und hofft auf seine baldige, vollständige Genesung!

Vor dem Nachholspiel gegen Dümpten am 14.03. geht es dann nächsten Samstag gegen die DjK Styrum um 18 Uhr vor heimischer Kulisse.

Zielke, Schönert – Menzel, F. Schlierkamp (1), Seidel (4), Bauer (8/4), B. Schlierkamp (9), Osterwind (2), Preuß, Eufe (1), Wolf, Helfrich (8), Wingert (4), Ditz (3)