Da es sich mit gebrochenem Arm nicht so gut Handball spielt, es ohne Handball aber nicht auszuhalten ist, einigte man sich darauf Meschig als Schiedsrichterin agieren zu lassen. Da es sich an diesem Donnerstag um ein Freundschaftsspiel zwischen der SG und dem HSV Solingen/Gräfrath handelte, war das mit dem eigens gestellten Schiri auch kein Problem.

Eigentlich wollte man das Spiel zur Vorbereitung auf das am Wochenende anstehende Meisterschaftsspiel gegen den MSG Ratingen/Lintorf nutzen, doch nicht nur Meschig, sondern auch Grashaus machten dem Trainer mehr oder weniger einen Strich durch die Rechnung. Denn auch sie kann am Wochenende nicht spielen und muss eine Woche pausieren.
So konnte der Trainer nicht auf alle Stammspielerinnen zurückgreifen und musste kurzfristig umstellen, was zu Beginn des Spiels schnell deutlich wurde. Es gelang dem Team von Trainer Wilcke nicht sofort in der neuen Formation zu Toren zu gelangen und in der Abwehr dicht genug zu stehen, was zu einem schnellen Rückstand von 0:7 führte. Erst nach einem Team Time-Out sammelte sich die Mannschaft und traf einige Male ins gegnerische Netz. Eine richtige Aufholjagd konnte jedoch nicht gestartet werden, was ein Halbzeitstand von 5:14 und ein Endstand von 16:26 verdeutlicht.
Die SG-Mädels konnten aber noch durch einige schöne Aktionen zeigen, was eigentlich in ihnen steckt. So lief Schrankel einen wunderschönen Tempogegenstoß und Funke -wie man es von ihr kennt- machte den gegnerischen Außenspielerinnen das Leben schwer.
Alles in allem war es ein schönes, faires Testspiel was die Stärken und Schwächen, gegen einen guten Gegner, aufgezeigt hat. Bis zur Quali allerdings sind es noch ein paar Monate; genügend Zeit an den Schwachstellen zu arbeiten und sich immer mehr zu steigern.

Woltering, Wagner – Roth, Wilcke, Mokwa, Stinshoff, Rosenau (1), Reimann(1), Karrenberg (3), Schrankel (5), Funke (6)