Am letzten Novemberwochenende sind die Dumeklemmer gleich doppelt gefordert, mit Spielen am Samstag UND Sonntag stehen die Löwen vor zwei Partien in nur 48 Stunden. Grund dafür ist zum einen die Verlegung des Heimspiels gegen den TV Jahn Köln-Wahn, das eigentlich vor knapp einem Monat hätte stattfinden sollen und zum anderen die dritte Runde des HVN-Pokals, die mangels terminlichen Alternativen ebenfalls an diesem Wochenende angesetzt wurde.

Los geht das Mammut-Wochenende am Samstag mit dem Nachholspiel in der Regionalliga Nordrhein. Der TV Jahn Köln-Wahn ist zum 10. Ligaspiel zu Gast in der Gothaer Straße und wird sicherlich bemüht sein, ein ähnliches Ergebnis einzufahren wie in der letzten Saison. Damals wurde die Spielzeit gegen die Kölner im ersten Heimspiel offiziell eröffnet, man lag zur Pause jedoch schon mit 10:18 zurück. Das Spiel ging am Ende dann mit 29:33 verloren, ein Ergebnis, dass die Löwen in diesem Jahr anders gestalten wollen. Der TV Jahn ist nach neun gespielten Partien Tabellenelfter und mit einem bzw. zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge im Kampf um den Klassenerhalt dabei. Neben einigen Niederlagen konnten die Kölner aber immer wieder mit Achtungserfolgen auf sich aufmerksam machen, so zum Beispiel am zweiten Spieltag, beim 24:21 Heimsieg gegen den TV Korschenbroich oder erst in der vorletzten Woche, als man mit 28:17 deutlich gegen den VfB Homberg gewann. Schlechter lief es für die Wahner auswärts: in fremder Halle konnte das Team von Olaf Mast noch kein Spiel gewinnen und lediglich beim 28:28 gegen die Wölfe Nordrhein einen Punkt mitnehmen.

Die Löwen wollen den Aufwärtstrend der letzten Wochen fortsetzen und sich mit einem Sieg im Nachholspiel in den Gefilden rund um die Tabellenspitze festsetzen. Rückenwind gibt es aus den letzten beiden Siegen gegen den TuS 82 Opladen und den TSV Bonn rrh., doch die Leistungen müssen die Dumeklemmer nun auch gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte auf die Platte bringen. Für Kapitän Kai Funke wird das Spiel erneut „in der Defensive gewonnen“. Funke weiter: „Köln-Wahn stellt einen sehr wurfgewaltigen Rückraum, da müssen wir mit einer knallharten Abwehr dagegenhalten“. Die Aussichten sind für den Kreisläufer klar: „Wenn wir den Rückraum hinten in den Griff bekommen, müssen wir das Spiel über den Gegenstoß und das Tempospiel nach Hause holen“. Trainer Khalid Khan erwartet unterdessen das „beste Saisonspiel der Wahner“. Nach der Klatsche bei der 36:16 Niederlage gegen den TuS 82 Opladen wird der TV Jahn „auf Wiedergutmachung brennen“, so Khan zum kommenden Gegner. „Wir müssen die selbe kämpferische Einstellung wie in den letzten Spielen an den Tag legen“, formuliert der Cheftrainer seine Erwartungshaltung. Ob den Löwen das gelingt zeigt sich am morgigen Samstag, Anwurf in der Gothaer Straße ist zur gewohnten Zeit um 18:00 Uhr.

Genau 24 Stunden später geht es dann schon wieder weiter, nicht weit von der eigenen Heimat entfernt, nämlich in der Walter-Rettighausen-Halle zu Angermund, wird am Sonntag die dritte Runde des HVN-Pokals angepfiffen. Dazu reisen die Löwen zum Oberligisten TV Angermund, der im bisherigen Turnierverlauf den Wuppertaler SV und die HSG RW O TV aus Oberhausen aus dem Weg räumte. In der Liga ist das Team von Uli Richter derzeit Tabellensechster und musste zuletzt nach zwei Siegen eine Niederlage gegen die HG Remscheid hinnehmen.

Allein schon ob der höheren Ligenzugehörigkeit haben die Dumeklemmer in Angermund die Favoritenrolle inne. Damit wollen die Löwen aber verantwortungsvoll umgehen, erzählt Kapitän Kai Funke: „Wir haben im letzten Pokalspiel gelernt, dass wir keinen Gegner unterschätzen dürfen. Das wird uns nicht nochmal passieren“. Nach dem Sieg gegen den TV Jahn Hiesfeld in Runde 1, brauchte es beim Verbandsligisten TV Geistenbeck zwei Verlängerungen plus Siebenmeterwerfen, damit die Löwen schlussendlich in die dritte Runde des HVN-Pokals einziehen konnten. Den kommenden Gegner will man also auf gar keinen Fall unterschätzen, sondern der Favoritenrolle mit aller Ernsthaftigkeit gerecht werden. „Angermund ist ein ambitioniert Oberligist mit einigen erfahrenen Spielern“, weiß Kreisläufer Funke, „wir müssen dort auf der Hut sein und eine Leistung wie zuletzt in der Liga abrufen“. Anwurf in Angermund ist am Sonntag, um 18:00 Uhr.

Auch am Doppelwochenende werden die Personalsorgen nicht weniger: Jan Kerssenfischer (Sprunggelenk), Ole Völker (Knie), Marcel Müller (Kreuzband) und Fabian Claussen (Oberschenkel) fallen weiterhin aus, Unterstützung kommt dagegen aus dem Verbandsliga-Team. Der Handball-Fan darf sich derweil über ein spannendes Wochenende freuen, an dem die Löwen gleich an beiden Tagen aktiv sind. Die Regionalliga-Partie am morgigen Samstag wird um 18:00 Uhr in der Höhle der Löwen angepfiffen, das Spiel im HVN-Pokal beginnt am Sonntag, ebenfalls um 18:00 Uhr, allerdings in der Walter-Rettighausen-Halle in Düsseldorf-Angermund.