Die Maragrethenhöhe bleibt für die Dumeklemmer einfach kein gutes Pflaster. Nach der Niederlage am letzten Spieltag der Saison 18/19, ging auch die Auftaktpartie der Spielzeit 19/20 im Essener Süden verloren. Verzichten mussten die Löwen am ersten Spieltag der neuen Regionalligasaison auf Lukas Plaumann, Jan Kerssenfischer und Max Eugler.

Der Start in die Partie war für die Ratinger eigentlich ein Guter. Nach dem 1:0 Auftakttor durch Alexander Telohe, trafen die Dumeklemmer gleich vier Mal zum 1:4 nach gut fünf Minuten. Ausgleichen konnte der TuSEM erst nach weiteren zehn Minuten und einer Zeitstrafe gegen die Ratinger – neuer Spielstand 6:6. Der weitere Verlauf der ersten Spielhälfte gestaltete sich extrem ausgeglichen und umkämpft. Keine Mannschaft konnte mit mehr als einem Tor in Führung gehen, erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs gelang es dem TuSEM sich abzusetzen. Vom 12:12 nach knapp 25 Minuten trafen die Essener vier Mal zum 16:12. Der starke Alexander Oelze verkürzte noch zum 16:13 Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte liefen die Dumeklemmer ihrem Rückstand hinterher und taten sich vor allem aufgrund der eigenen Chancenauswertung schwer, das Blatt in der Auftaktpartie zu wenden. Nach 40 Minuten erzielte Alexander Oelze vom Punkt den 21:20 Anschluss, Keeper Nils Thorben Schmidt parierte bei seinem starken Comeback im Löwendress einen fälligen Strafwurf auf der anderen Seite und trotzdem gelang es den Dumeklemmer nicht, den 21:21 Ausgleich zu erzielen. Ganz im Gegenteil: der TuSEM setzte sich in den folgenden Minuten über ein 23:20 auf den Zwischenstand von 27:21 ab und machte die Aufgabe für die Löwen in den verbliebenen 12 Minuten damit nicht leichter. Trotzdem gaben die Ratinger aber nicht auf und kamen drei Minuten vor Schluss nochmal auf 28:26 ran, für mehr reichte es dann aber nicht mehr. Das junge TuSEM-Team brachte den Vorsprung routiniert über die Zeit und kann so einen verdienten Auftaktsieg in die Saison 19/20 feiern.

Trotz der Enttäuschung scheute sich Trainer Marcel Müller nicht vor einer klaren Analyse: „Unser Spiel war zu statisch, uns fehlte die Bewegung ohne Ball. Außerdem war unsere Chancenverwertung katastrophal“, ergänzt der 37-Jährige. „Trotz oder gerade wegen der Niederlage bin ich froh, dass wir einen so starken Gegner wie den TuSEM am Anfang der Saison spielen mussten, das zeigt uns genau wo wir stehen und woran wir noch arbeiten müssen“, zieht Müller ein erstes Resümee. Vor der nächsten Bewährungsprobe stehen die Löwen dann am kommenden Samstag, dann geht es am ersten Heimspieltag gegen den BTB Aachen.

Spielfilm: 0:0, 1:3, 3:5, 6:6, 10:9, 12:12, 16:13, PAUSE, 18:16, 21:19, 23:21, 27:22, 28:25, 31:28, ENDE.

Strafminuten: TuSEM 4 / SG 14

Aufstellung: Schmidt, Angelov – Oelze 13/5, Nitzschmann 6, Schäfer 2, Mensger 2, Lazarov 2, Bahn 2, Mergner 1, Funke, Bauer, Schmitz, Ditzhaus, Jonovski.