Am letzten Regionalliga-Spieltag vor der Winterpause müssen sich die Dumeklemmer dem TuSEM Essen II geschlagen geben. Zum Abschluss der Hinrunde hatten die Löwen die Möglichkeit, sich mit einem Sieg die Chance auf die Herbstmeisterschaft aufrecht zu erhalten, durch die dritte Niederlage im 13. Spiel entscheidet sich die Tabellenführung über den Winter aber zwischen dem TuS 82 Opladen und dem MTV Rheinwacht Dinslaken. Der TuSEM beendet mit dem Sieg in Ratingen die Serie von sieben sieglosen Spielen, die Löwen müssen im Titelrennen nun die Verfolgerrolle einnehmen. Trainer Khalid Khan musste Samstagabend weiterhin auf Jan Kerssenfischer, Marcel Müller und Fabian Claussen verzichten.

Zu Beginn der Partie dauerte es einige Zeit, bis sich beide Teams zurecht fanden. Erst nach gut vier Minuten waren beide Teams je einmal erfolgreich, Lukas Plaumann erzielte für die Dumeklemmer das 1:1. Anschließend konnte sich der TuSEM über den starken Alexander Telohe absetzen. Der Rückraumspieler erzielte fünf der ersten acht TuSEM Tore und brachte seine Farben so mit 6:8 in Front.

Nachdem die Dumeklemmer durch Christian Mergner beim 8:8 nach einer guten Viertelstunde wieder ausgleichen konnten, setzten sich die Essener wieder auf zwei Tore ab (8:10, 9:11), Marco Bauer erzielte dann neun Minuten vor der Pause wieder den 11:11 Ausgleich. Die Schlussphase des ersten Durchgangs war dann ausgeglichen, keines der Teams konnte sich auf mehr als ein Tor absetzen. Keeper Divi Angelov parierte in den letzten zwei Minuten gleich zwei Sieben Meter, sodass Lukas Plaumann in der Schlussminute auf den 16:15 Halbzeitstand erhöhen konnte.

Im zweiten Durchgang ging es dann so weiter, wie es in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Der TuSEM stellt die Löwen insbesondere im Angriff vor große Probleme, sodass die Dumeklemmer keinen wirklichen Zugriff aufs Spiel bekamen und sich folglich auch nicht absetzen konnten. Trotzdem gingen die Löwen nach 37 Minuten durch Marco Bauer mit zwei Toren in Führung (20:18), mussten aber nur drei Minuten später wieder den 20:20 Ausgleich hinnehmen. In den folgenden Minuten ging es wieder mit einem Unentschieden weiter, bis der TuSEM vom 24:24 in nur zwei Minuten mit drei Toren in Folge auf 24:27 davon ziehen konnte.

Knapp zehn Minuten waren da noch zu spielen, der Vorteil zu Beginn der Schlussphase lag also bei den Essenern. Marco Bauer erzielte nach 51 Minuten noch das 25:27, mehr konnten die Löwen gegen konzentriert spielende Essener aber nicht mehr ausrichten. Der TuSEM konnte alle Bemühungen der Dumeklemmer unterbinden und blieb in der restlichen Spielzeit sogar ohne weitere Gegentore, Alexander Telohe und Tim Koenemann erhöhten schließlich auf den 25:30 Endstand.

Trainer Khalid Khan war nach dem Spiel „bitter enttäuscht“. Nach dem Abpfiff konstatierte der Löwencoach: „Wir haben heute nicht unsere Normalform erreicht. Wenn dann noch diese schlechte Chancenverwertung hinzu kommt, wird es eben schwer“. Kapitän Kai Funke gestand: „Wir haben einfach verdient verloren, das muss man fairerweise so sagen. TuSEM Essen war einfach die bessere Mannschaft“. Den Knackpunkt sah Funke in der Offensive: „Unsere Abwehrleistung war nicht gut, aber ok, unsere Angriffsleistung dagegen war miserabel“, analysiert der Kreisläufer, „wir haben es zu keinem Zeitpunkt geschafft Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Dazu kommen dann die vielen Ballverluste, Fehlpässe, Fehlwürfe und die fehlende Struktur“. Zusammenfassend resümiert der Kapitän: „Wir wissen dass wir es besser können und müssen einfach anders auftreten“.

Mit dem Spiel gegen den TuSEM Essen II endet für die Löwen die Hinrunde, der Tabellenplatz auf dem die Dumeklemmer überwintern werden ist allerdings noch offen. Am 20.12. spielt der TSV Bonn rrh. in Dinslaken, bei einem Auswärtssieg der Bonner würden die Löwen auf den vierten Rang abrutschen, ein Heimsieg der Dinslakener würde dazu führen, dass die Dumeklemmer auf dem dritten Platz überwintern. Weiter geht es aber in jedem Fall nach der Winterpause und der Weltmeisterschaft, am 26.01. empfangen die Löwen zum Rückrundenauftakt den TV Korschenbroich.

Spielfilm: 0:0, 1:2, 4:6, 7:8, 10:11, 13:13, 16:15, PAUSE, 17:17, 20:19, 22:22, 24:26, 25:28, 25:30, ENDE.

Strafminuten: SG 6 / TuSEM 6

Aufstellung: Schmidt, Angelov – Bauer 6, Plaumann 6, Lazarov 5/2, Mergner 3, Mensger 2, Eugler 1, Nitzschmann 1, Schütte 1, Funke, Schmitz, Jonovski.