Nach dem Gruppensieg in der Vorrunde stand für die Löwen am vergangenen Sonntag der zweite und letzte Teil des Kreispokals auf dem Programm: das FinalFour-Turnier in Düsseldorf-Angermund. In der Vorrunde traf man auf die Zweitvertretung des TV Ratingen, die die parallel in der Liga spielenden ersten Herren vertrat. Durch den Sieg der Löwen kam es im Finale dann zum Wiedersehen mit dem TV Angermund, gegen den die Löwen letztes Jahr im HVN-Pokal noch das Nachsehen hatten. Personell mussten die Löwen im FinalFour auf Filip Lazarov (Weltmeisterschaft), Lukas Plaumann und Petre Angelov (beide Urlaub) verzichten, dafür unterstützen Benny Karmaat, Marc Steppke und Jan-Niklas Sinnwell aus dem Verbandsliga-Team.

Gegen den Landesligisten TV Ratingen II entwickelte sich die Partie insbesondere in der zweiten Halbzeit zur erwartet klaren Angelegenheit. Im ersten Durchgang wehrte sich der Stadtrivale tapfer gegen die klassenhöheren Löwen und lag zur Halbzeit lediglich mit sechs Toren zurück. Nach 30 Minuten führte die SG mit 19:13. Insbesondere TVler Sascha Kötterheinrich erwischte einen Sahnetag und beschäftigte die Löwendeckung beinahe im Alleingang.

Im zweiten Durchgang sorgte die SG dann für klare Verhältnisse und konnte sich nach und nach deutlicher absetzen. Beim 26:16 erhöhte Christian Mergner erstmal auf zehn Tore (26:16), Kai Funke wenig später sogar auf fünfzehn (31:16). Bis zum Schlusspfiff brachten die Dumeklemmer den Finaleinzug seriös in trockene Tücher und siegten am Ende deutlich mit 41:22.

Durch den 32:25 Halbfinalerfolg des Gastgebers TV Angermund gegen die HSG Gerresheim 04, kam es im Finale dann zum Rematch zwischen dem TVA und der SGR. Im Halbfinale des HVN-Pokals konnten sich die Angermunder gegen die Dumeklemmer durchsetzen und zogen dadurch ins Finale ein, in der Vorwoche traf der TVA schon in der Vorrunde auf eine verstärkte Löwenreserve, wo man sich mit einem Remis trennte.

Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich dann auch die erste Hälfte, kein Team konnte sich um mehr als zwei Tore absetzen. Vom 3:3 und 7:7 ging der TVA erstmals mit 9:7 in Führung, woraufhin die Löwen zunächst wieder ausgleichen und schließlich selbst mit 11:13 in Führung gehen konnten. Einmal waren die Angermunder dann aber noch erfolgreich, sodass man mit einer 12:13 Löwenführung in die Pause ging.

Diese Führung konnten die Löwen im zweiten Durchgang sukzessive ausbauen. Ole Völker erzielte beim 13:16 die erste Drei-Tore-Führung der Partie, Marco Bauer und Max Eugler erhöhten beim 14:19 sogar auf fünf Tore. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit nahmen die Löwen den Fuß nicht vom Gas und konnten die Führung dadurch weiter ausbauen. Marco Bauer und Yannik Nitzschmann erhöhten zehn Minuten vor Schluss auf 16:23 und sorgten damit für die Vorentscheidung. Der TVA kämpfte sich vier Minuten vor dem Ende zwar nochmal auf 21:24 heran, konnte gegen den Sieg der Löwen aber nichts mehr ausgerichtet, sodass sich die Dumeklemmer am Ende mit einem 23:28 Erfolg den Titel sicherten.

Für die Ratinger ist es nach 2012 und 2014 der dritte Kreispokalsieg der Vereinsgeschichte, der über die Vorrunde und das FinalFour in Zusammenarbeit der ersten und zweiten Mannschaft entstand. Über die zahlreichen Partien konnten beide Mannschaften in die eigentlichen Winterpause wertvolle Spielpraxis sammeln, mit der man sich nun auf den Start der Rückrunde vorbereiten will. Während das Verbandsliga-Team aufgrund einer Vorverlegung schon am kommenden Sonntag in die Rückrunde startet, hat das Nordrheinliga-Team noch bis zum 02.02. Zeit, wo man bei den Wölfen Nordrhein in die Rückserie startet.