Nachdem das Nachholspiel unter der Woche knapp gewonnen wurde, ging es am Samstag zum Tabellenletzten der HSG Jahn/ West nach Düsseldorf -Oberkassel. Verzichten musste die SG nicht nur auf Simon Bauer und Jörg Linskens,  sondern auch auf Trainer Andreas Wirtz,  der mit der vierten Mannschaft das Topspiel bestritt. Kurzerhand wurde Dirk Peters als Trainer bestimmt.

Mit den Gedanken noch nicht bei der Sache, wurde direkt mit dem ersten Angriff  die erste Möglichkeit zur Führung vergeben. Im direkten Gegenzug gelang den Düsseldorfern die 1:0 Führung. Anfangs hatte man wieder große Probleme, in der Abwehr stand man doch sehr offensiv, was dazu führte, dass die Oberkassler immer wieder zu leichten Toren kamen. Nach 10 Minuten stand es plötzlich  7:3 für die HSG Jahn/West. Dieser Rückstand veranlasste Dirk Peters, eine Teamauszeit zu nehmen. Nach einer kurzen Besprechung wurde die Abwehr etwas umgestellt, man entschloss sich jetzt etwas defensiver zu stehen.

Jetzt gelang es endlich die Angriffe zu unterbinden und den Gegner zu Fehlern zu zwingen, die eingeleiteten Tempogegenstoße führten nun zu schnellen Toren. Auf einmal war der Knoten geplatzt. Es wurde ein ums andere Tor aufgeholt und es dauerte nicht lange, da wurde aus dem 7:2 Rückstand eine 7:9 Führung.

Von da an lief es wie am Schnürchen, die Düsseldorfer fanden jetzt keine Möglichkeit mehr, die Ratinger Abwehr zu knacken. Bis zur Halbzeit gelang den Oberkasselern nur noch ein Tor und die Ratinger bauten die Führung auf  8:16 aus.

In der zweiten Halbzeit machte man dort weiter, wo man in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Das Tempo wurde weiter hoch gehalten, jetzt gelang es durch viele Tempogegenstöße  die Führung kontinuierlich auf 8:23 auszubauen. Erst in der vierzigsten Spielminute gelang dem Gegner sein erstes Tor in der zweiten Halbzeit und konnte auf 9:23 verkürzen. Davon unbeirrt packte die Abwehr weiter beherzt zu und zwang die HSG weiter zu Fehlern. Zwischenzeitlich wurde die Führung auf  komfortable 10:25 ausgebaut.

15 Minuten vor Spielende bekam Nazario Francavilla auch noch seine Chance im Tor. Er fügte sich nahtlos ein und bot eine gute Leistung.

Das Spiel endete 11:32 für die SG Ratingen. Wenn man mal von den ersten 10 Minuten absieht bot die SG, auch ohne Trainer, eine souveräne Leistung.