Wöchentlich grüßt das Murmeltier: wie schon in der Vorwoche gegen den Tabellenführer TSV Aufderhöhe, präsentierten sich die Löwen auch im Auswärtsspiel beim Kettwiger SV über weitere Strecken stark und mussten sich dem Tabellenfünften erst in den Schlussminuten geschlagen geben. Am 20. Spieltag der Verbandsliga Niederrhein mussten die Dumeklemmer erneut auf Regisseur Bastian Schlierkamp (Achilles) und Linkshänder Marc Steppke (Ausland) verzichten, zusätzlich fiel Keeper Benny Karmaat aus, der am zeitgleich mit der ersten Mannschaft in Köln am Ball war. Unterstützung erhielt die Zwote von Timo Schmitz und Fabian Claussen aus dem Regionalliga-Kader.

Fabian Claussen konnte die Partie auch gleich mit seinem Auftakttreffer zum 0:1 eröffnen, in den weiteren Minuten der Anfangsphase zeigten sich die Gastgeber jedoch deutlich wacher als die Löwen. Nach gut sieben Minuten erzielte der Kettwiger Spielertrainer Marvin Leisen das 6:3 für seinen KSV. Erst Mitte der ersten Halbzeit kamen die Dumeklemmer besser in die Partie. Den zwischenzeitlich auf vier Tore angewachsenen Rückstand verkürzte Niklas Wergen nach einer Viertelstunde auf 11:8, sechs Minuten stellte erneut Wergen mit seinem Treffer zum 13:12 den Anschluss her. In der Schlussphase der ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams dann einen offenen Schlagabtausch, der nach dem Kettwiger Tor zum 18:16 in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit ging die Partie auf Augenhöhe weiter. Kettwig lag weiterhin mit einem, zwei, maximal aber drei Toren in Front – den Löwen fehlte es an der nötigen Konstanz, um nach mehreren Anschlusstreffern auch den Ausgleich zu erzielen. Eine Viertelstunde vor Schluss konnten die Hausherren dann eine Überzahlsituation gegen die Dumeklemmer ausnutzen, um die Führung von 22:20 auf 24:20 zu erhöhen. Es brauchte gut zehn Minuten, bis die Löwen diesen Rückstand Stück für Stück wieder aufgearbeitet hatten, das Positive aber daran: es waren noch ein paar Minuten auf der Uhr. Nach Alex Enders’ Tor zum 29:27 erzielte Niklas Wergen gute zwei Minuten vor dem Ende den 29:28 Anschlusstreffer. In den verbliebenen 120 Sekunden vollbrachten es die Löwen aber nach einer Auszeit des KSV nicht, auch den Ausgleich zu erzielen, was die Hausherren ausnutzten, um das Endergebnis bis zum Schlusspfiff zum 32:28 nach oben zu korrigieren.

Die Dumeklemmer präsentierten sich erneut über weite Strecken auf Augenhöhe und konnten nach dem 3:3 mehrfach den Anschluss-, aber nie mehr den Ausgleichstreffer erzielen. Die Kettwiger behielten über 60 Minuten den kühlen Kopf und ließen sich trotz der konstant engen Spielstände nicht aus der Ruhe bringen, was dem Tabellenfünften am Ende des Tages zwei Punkte einbrachte. Die Löwen müssen sich erneut mit der guten eigenen Leistung begnügen, auf Zählbares aber weiterhin warten. Das könnte sich schon am nächsten Spieltag ändern, wenn die Dumeklemmer in eigener Halle erneut eine starke Leistung auf die Platte bringen. Am nächsten Samstag ist dann der Tabellennachbar LTV Wuppertal II zu Gast in Ratingen.

Spielfilm: 0:0, 2:1, 8:4, 11:8, 13:11, 16:14, 18:16, PAUSE, 20:18, 20:19, 24:21, 27:24, 29:26, 32:28, ENDE.

Strafminuten: KSV 4 / SG 8

Aufstellung: Loose, A Schmitz – Wergen 10, T Schmitz 7/3, Claussen 3, Sinnwell 3, Enders 2, Lindner 2, Jahan Bakhsh 1, Ludorf, Bevanda, Kossmann, Krämer.