Mit der Motivation aus dem Sieg gegen Meerbusch wollte man nun auch den Tabellenvorletzten aus Tiefenbroich  bezwingen. Eigentlich sollte dies kein Problem darstellen, aber wie das nun mal so ist in Nachbarschaftsduellen, lief es nicht so wie man sich das vorgestellt hatte.

Tiefenbroich ging hoch motiviert in die Partie, und so gelang der Heimmannschaft schnell eine 2:0 Führung, die durch Abstimmungsfehler in der Abwehr zustande kam. Aber auch im Angriff wurden die Chancen leichtfertig liegen gelassen.Nach einigen Minuten besann man sich. Die Abwehr wachte jetzt auf und packte richtig zu, so dass man den Tiefenbroicher Angriff zu leichtfertigen Fehlern zwingen konnte. Jetzt gelang es der SG, durch das bekannte schnelle Spiel nach vorne oder durch schön vorgetragene Spielzüge  aus dem 0:2 Rückstand eine 3:8 Führung zu erspielen. Helge Cleven am Kreis konnte jetzt immer besser in Szene gesetzt werden, aber auch Ghiea aus dem Rückraum oder Bauer mit schnellen Tempogegenstößen  gelangen jetzt einige Tore.

Nach  und nach tauschte Trainer Wirtz jetzt seine Spieler aus, sodass jeder zu seiner Einsatzzeit kam. Leider verlor man dabei aber etwas den Faden, und Tiefenbroich kam nochmals zu  ein paar einfachen Toren. Zur Halbzeit stand es nur 7:12 für die SG´ler.

Erst eine gehörige Kabinenansprache vom Trainer weckte die SG auf, die Abwehr ging jetzt wieder konzentrierter zu Werke, und wiederum war es Simon Bauer, der durch seine Schnelligkeit einige Tempogegenstöße laufen und erfolgreich  im Tor des Gegners versenken konnte.

Auch wenn der Vorsprung auf 9:20 anwuchs, konnte das nicht über das unkonzentrierte Spiel der Ratinger hinwegtäuschen; zwischenzeitlich war die Fehlerquote so hoch, dass es  fast 10 Minuten dauerte, bis die SG Ratingen wieder zu einem Tor kam . Großchancen wurden jetzt im Minutentakt liegen gelassen. Zu dem Zeitpunkt hatte man Glück, dass Tiefenbroich im Angriff total überfordert war.

Erst nach einer Auszeit fanden die Ratinger ins Spiel zurück  und machten den Sack endgültig zu. Auch wenn man nicht überzeugend gespielt hat stand am Ende ein 11:25 für die SG Ratingen auf der Anzeigetafel. Dennoch konnte die Mannschaft und der Trainer mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein, hätte das Spiel doch eigentlich viel höher ausgehen müssen, wenn man alle Torchancen genutzt hätte.

Als nächstes wartet am Samstag um 14:45 Uhr der Tabellensechste  Tura Büderich auf die SG Ratingen II. Dort bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung, wenn mal als Sieger vom Platz gehen möchte.

Es spielten:

Linskens /Zielke, Ghiea (2), Brebeck (1), Bauer (8), Cleven (4), Zastrau (3), Schippers (3), Marsurczak (1), Gerard (2), Preuss (1), Peters, Remy,