Am Samstag, den 15.9. legte die dritte Mannschaft ihren Saisonstart bei der HSG Jahn West in Oberkassel hin. Mit einer gewissen Nervosität gingen die Löwen in die Partie, denn auf dem Papier sah es zunächst nicht allzu rosig aus. Trotz einer guten Vorbereitung hatte das Team noch wenig Zeit in der neuen Konstellation zusammengespielt, waren doch mit Sebastian Herrmann, Martin Wegner und Tobias Göttsche gleich drei neue Spieler zum Kader dazugestoßen. Dazu ging es als Aufsteiger aus der Kreisliga gegen den Absteiger aus der Landesliga und obendrein fehlte am Spieltag noch das etatmäßige Trainergespann um Coach Mensger und Klaus Schöbel ­– kein leichter Brocken für ein erstes Spiel in der Bezirksliga.

Glücklicherweise erhielt die Mannschaft dafür aber Unterstützung von Dario Bevanda, Fabian Krämer, Alex Schmitz und Oliver Reintjens aus der Zweiten, sodass die Aushilfscoaches Junkers und Rodopoulos auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen konnten.

Und tatsächlich begann die Partie trotz erwähnter Nervosität unerwartet souverän für die SG. Die erste Sechs ging mit einer gehörigen Portion Feuer ins Spiel und bot den Oberkasslern eine Partie auf Augenhöhe. So konnten die Löwen zwischenzeitlich sogar mit drei Toren in Führung gehen. Dank der vollen Bank konnte Junkers über die komplette Spiellänge jederzeit frische Spieler auf die Platte bringen. Nach rund fünfzehn Minuten bekamen auch die Spieler aus der Zweiten ihre Einsatzzeit und Krämer und Bevanda bedankten sich gleich mit ansehnlichen Toren und guten Aktionen in der Abwehr. Auch Sebastian Herrmann konnte sein Debüt im Löwentrikot mit starken Anspielen an den Kreis einläuten.

Zum Ende der Halbzeit schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, was sicher auch der ungewohnten Konstellation auf der Platte geschuldet war. Dafür konnte das Löwenrudel trotz des dadurch entstandenen Rückstands auf die individuelle Klasse seiner Spieler bauen und ließ sich nicht abhängen. Nicht zuletzt dank Toren von Bevanda zwischen Brachialgewalt und filigranem Seitfallwurf, blieb die SG auf Tuchfühlung und ging mit 15:16 für Jahn West in die Umkleidekabine.

Junkers Kabinenansprache strotzte vor positiver Energie und Optimismus, hatte sich das Team doch beachtlich geschlagen. Allein mit mehr Tempo nach vorne sollte das Rudel in der zweiten Hälfte agieren.

Die zweite Halbzeit begann mit einer leicht modifizierten Startaufstellung wieder etwas konzentrierter, sodass sich das Löwenrudel weiterhin nicht abschütteln ließ und den Oberkasselern das Leben schwer machte. Insgesamt kann gesagt werden, dass trotz der einen oder anderen Schwäche in der Deckungsarbeit, die Mannschaft geschlossen und mit Feuer und Flamme dabei war – egal wer und in welcher Konstellation er auf der Platte stand. Mit diesem Kampfeswillen gelang es der SG in Führung zu gehen. Dazu trug auch Jonas Lux seinen Teil bei, der in der zweiten Halbzeit für Alexander Schmitz im Tor eingewechselt wurde. Er parierte zunehmend mehr Bälle der Oberkassler, die mal weniger, mal mehr erfolgreich in Tempogegenstöße umgewandelt wurden.

So kam es, dass das Rudel zwei Minuten vor Ende der Partie mit zwei Toren in Führung lag. Ein knapper Vorsprung, der in der Vergangenheit schonmal leichtfertig verspielt wurde. Nicht so an diesem Wochenende – die Löwen bissen sich durch und entschieden das jederzeit fair geführte Spiel letztlich verdient mit 30:28.

Ein großer Dank an die Spieler der Zwoten, die den Einstieg der Dritten in die Bezirksliga weniger holprig als erwartet mitgestaltet haben. So kann es weitergehen.

Nächste Woche spielt die Dritte am 22.9. in heimischer Halle um 18 Uhr gegen den HV Meerbusch.

Es spielten: Lux, Schmitz – Remy, Winter, Peters, Herzog, Ghiea, Wirtz, Herrmann, Rendel, Bevanda, Krämer, Reintjens