Mit dem fünften Neuzugang präsentiert die SG Ratingen einen echten Kracher für den Rückraum. Der ehemalige polnische Juniorennationalspieler Arthur Giela unterschreibt beim Oberliga-Aufsteiger zunächst einen Einjahresvertrag mit Option. Giela war bereits im Profi-Kader des BHC Solingen aktiv und konnte sogar schon im B-Kader der polnischen Herrennationalmannschaft auflaufen. Über die Stationen Bayer Dormagen, VFL Eintracht Hagen und zuletzt Leichlinger TV landet er nun in der Dumeklemmerstadt. Der 23-Jährige spielte in der Vergangenheit bereits mit seinen neuen Mitspielern Damian Janus, Dominic Kasal, Ben Schütte und auch Florian Schlierkamp zusammen. Eine Integration sollte damit leicht fallen, vor allem weil der Rückraumspieler bei Pascal Mahé und Leszek Hoft in seiner Jugendzeit ausgebildet wurde. Manager Bastian Schlierkamp ist sich sicher: “Arthur ist ein weiterer junger, hungriger Spieler, mit dem wir im Angriff an Durchschlagskraft und Flexibilität gewinnen werden. Außerdem werden wir unser Tempospiel ausweiten können.” Und auch Giela selbst unterstreicht seine Ambitionen: “Für mich ist es wichtig, in einem familiären Umfeld den Spaß am Handball wieder zu gewinnen. Diese Voraussetzungen sehe ich in Verbindung mit einem ambitionierten Projekt in Ratingen gegeben.”

Jens Bothe wird auch in Zukunft das Tor des Oberligisten hüten. Aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen war lange unklar, ob der Torhüter die Zeit für den Handball finden würde. Mittlerweile konnten aber die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden, um dem Lehramtsstudenten ein Bleiben zu ermöglichen. Bothe wird also weiterhin das Gespann mit Magnus Schumacher bilden und gleichzeit an verschiedenen Kooperationsschulen des Stammvereins interaktiv e.V. arbeiten. Denkbar ist aber auch weiterhin die Verpflichtung eines dritten Torhüters.
Den Kader ergänzen wird darüber hinaus auch für die Saison 2013/14 Richard Graefe. Der Ex-Aachener glänzt gerade in den letzten Wochen mit einer guten Spielleistung und wird stand-by zur Verfügung stehen. Nico Helfrich hat sich dagegen leider entschieden, nun doch erst einmal unterklassig zu spielen. Der Schritt in die Oberliga war ihm direkt nach der Jugendzeit zu groß. Helfrich wird dem Verein aber im Rahmen seiner Vorstandstätigkeit als Jugendsprecher und aushilfsweise als Jugendtrainer erhalten bleiben.