Im dritten Spiel zur Oberliga-/Verbandsliga-Qualifikation gewinnt die neue B-Jugend nach toller Leistung gegen den TuS Lintfort mit 36:18 (17:9) und steigt damit in die Verbandsliga auf.

Am Vorabend des Spiels trafen sich zunächst Spieler, Trainer und Betreuer zur Videoanalyse. Hier wurden in aller Ruhe Stärken und Schwächen des heutigen Gegners, aber auch die Fehler aus den Spielen gegen Rheinhausen und Solingen besprochen. Dabei wurde das Team von Trainer Julian Bauer hervorragend auf das heutige Spiel eingestimmt.
Bereits beim Warmmachen merkte man unseren Jungs auch an, dass Sie heute mit dem nötigen Biss und Einsatzwillen ins so wichtige Spiel gehen wollten.

In der Anfangsphase klappte zwar der Spielaufbau sehr gut, allerdings wollte bis zur 4. Minute weder uns noch dem Gegner ein Tor gelingen. Doch dann ging der erste Wurf ins Lintforter Tor und plötzlich spielten sich die Jungs in einen Rausch und konnten bis zur 15. Minute auf 10:3 davonziehen. Dieser Abstand konnte bis zur Halbzeitpause sogar auf 17:9 ausgebaut werden. Nach der Pause knüpfte unser Team nahtlos an die Leistung der ersten Halbzeit an und spielte den Gegner in Grund und Boden. Nach 36 Minuten stand es dann bereits 26:11, so dass Trainer Julian Bauer munter durchwechselte. Dies tat dem Spiel jedoch keinen Abbruch. Alle eingesetzten Jungs konnten sich in die Torschützenliste eintragen und spielerische Akzente setzen. Am Ende hieß es dann 36:18 und der erhoffte Aufstieg in die Verbandsliga war frühzeitig geschafft!
Nach dem Spiel wurden die Jungs völlig zu Recht von den Zuschauern für eine tolle Leistung gefeiert. Es hatte jeder Spieler sein wahres Leistungsvermögen gezeigt.

Unser letztes Spiel findet am Samstag, den 23. Juni um 16.00 Uhr beim TV Jahn Hiesfeld B1 statt. Bei einem Sieg würde man sogar Platz 3 in der Gruppe belegen. Insofern Motivation genug, in Hiesfeld nochmals alles zu geben.

Folgende Jungs waren heute dabei:
Felix Bachert, Julian Bachert, Sean Ebert, Marius Haase (TW), Bastian Lindner, Sebastian Merzenich, Mark Pfeiffer, Peter Ritterbach, Simeon Stark, Chris Weber.

Es fehlte Simon Stegemann (verletzungsbedingt).

(Bilder: Arno Bachert)