Am Samstag hatte das Rudel die erste Mannschaft des Meerbuscher HV zu Gast ­– ein Team welches oben in der Bezirksliga mitspielen möchte. Die Dritte hat in den vergangenen Jahren schon viele knappe Partien gegen Meerbusch ausgefochten, mit wechselndem Ausgang. Und auch dieses Mal sollte es eine Begegnung auf Augenhöhe werden, welche die Gäste aus Meerbusch allerdings knapp für sich entscheiden konnten.

Coach Mensger konnte auch in dieser Woche auf eine Bank mit dreizehn Spielern bauen. Und dankenswerterweise erklärte sich auch wie bereits in der Vorwoche Fabian Krämer bereit, wieder auszuhelfen.

Die Partie begann sehr ausgeglichen und recht torarm, so dass es in der neunzehnten Minute gerade einmal 5:5 stand und sich zunächst kein Team absetzen konnte. Für die SG sollte dies an dem Tag leider auch die Marschroute bestimmen, denn eine sehr gute Abwehrleistung wurde im Angriff nicht mit Toren belohnt. Zu viele Unsicherheiten und technische Fehler verhinderten, dass der Ball seinen Weg ins Tor fand. Meerbusch konnte sich zum Ende der ersten Halbzeit dank vier Toren in Folge und eines verworfenen Siebenmeters auf Seiten der Ratinger auf 5:9 absetzen. Das Löwenrudel wollte sich aber noch nicht abschütteln lassen und konnte mit Toren von Wirtz, Krämer, Winter und Ghiea vermeiden, dass sich die Meerbuscher zu sicher werden würden. So ging es mit 9:11 in die Umkleidekabine.

Coach Mensger appellierte an seine Spieler, dass sie sich stärker konzentrieren sollten und die gute Abwehrleistung und die starke Torhüterleistung von Jonas Lux auch mit Toren belohnen sollten.

So konnte Ratingen in der zweiten Halbzeit direkt mit Toren von Junkers und Ghiea zum 11:12 verkürzen, aber an diesem Tage vermochte das Rudel nicht, das Spiel noch zu drehen. Mit Winter in der Manndeckung, mühte sich da Team ab, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern und stehts war es einen kleinen Tick zu unclever. Seien es unnötige Fehlpässe, die verpasste Chance in doppelter Überzahl zu punkten oder unvorbereitete Würfe, die im Gegenzug zu Toren des Gegners führten. So führte Meerbusch knapp vier Minuten vor Schluss mit 19:25. Mensger blieb somit kurz vor Schluss keine Wahl mehr, als auf eine offene Manndeckung umzustellen und die zeigte Wirkung. Die SG konnte sich mehrfach in Ballbesitz bringen, allerdings wurden auch hier die Chancen nicht mehr konsequent genutzt und so ging das Spiel verdient 23:26 für Meerbusch aus. Für die SG eine vermeidbare Niederlage.

Und trotzdem sollte die Enttäuschung nicht zu groß sein, hat man doch in den ersten beiden Spielen der jungen Saison gesehen, dass das Rudel mit den stärksten Teams der Liga zumindest mithalten kann. Darauf lässt sich aufbauen.

Nächste Woche spielt die Dritte am 30.9. um 15:30 Uhr auswärts gegen die Fortuna Düsseldorf.

Es spielten: Lux, Linskens – Remy 1, Winter 5/6, Winkler 1, Herzog 1, Ghiea 3, Wirtz 1, Junkers 2 Wegner, Rendel, Krämer 3, Malchow