Mit der Mindestanzahl von nur sieben Spielern starten die Junglöwen in die neue Saison: Der Wechsel einiger Spieler in die C-Jugend hat den Kader doch sehr ausgedünnt. So ging es mit vielen Fragezeichen zum ersten Auswärtsspiel beim Hildener AT II. Doch die Hildener erwiesen sich als perfekter erster Gegner für die dezimierten Löwen, da sie eine junge und unerfahrene Mannschaft ins Rennen schickte. Die allerdings ihr erstes Saisonspiel gewonnen hatte. Die Löwen waren also gewarnt.

Leonard Moehlenkamp startete zum ersten Mal als Torwart für die SG. Für die verbleibenden sechs Feldspieler war klar: Heute musste jeder durchspielen, Pausen waren nicht möglich.

Beiden Mannschaften war die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken, zu Begin war das Spiel doch recht zäh. Und die Befürchtungen schienen sich mit dem 2:0 für Hilden zu bestätigen. Erst in der fünften Minute brach Antonio Quijano den Bann und erzielte das erste Saisontor für die Löwen. Zwar konterte Hilden nochmals mit dem 3:1, doch dann waren die Löwen in der neuen Saison angekommen. Tore von Felix Thomas und nochmals Antonio führten zum ersten Ausgleich der Partie, Felix sorgte dann auch mit dem 3:4 für die erste Führung. Diese sollten die Löwen nicht mehr hergeben.

In dieser Phase biss das Rudel nun auch in der Deckung richtig zu. Über die rechte Seite der beiden Spielerinnen Clara Cheboldaeff und Juliane Kranz fiel kein einziges Tor, Matti Schoebel wurde immer mehr zum Bollwerk, an dem kein Hildener vorbeikam. Auch Luca Strack auf Linksaußen machte seine Seite schön dicht, die Hildener waren fast nur noch mit überraschenden Distanzwürfen erfolgreich.

Zusätzlich wurden die Passwege besser zugestellt, so dass Antonio immer wieder zu Tempogegenstößen und sicheren Toren kam. Nach dem holprigen Start hatten die Löwen das Spiel nun vollkommen im Griff, beim Stand von 6:13 ging es mit sieben Toren Vorsprung in die Kabine. Endlich durchschnaufen!

An der Dominanz der Löwen sollte sich auch nach der Pause nichts ändern. Im Gegenteil: Der Mittelblock, vor allem Felix, ließ nun auch keine Fernwürfe mehr zu und blockte diese regelmäßig ab. Auch Leonard im Tor machte seine Sache sehr gut und hielt fast alle Bälle, die noch auf sein Tor kamen. So wurde der Vorsprung der Löwen immer weiter ausgebaut. Neben den zahlreichen Toren von Felix und Antonio trug sich auch Matti nach einer schönen Einzelleistung in die Torschützenliste ein. Und auch Juliane erzielte ihr umjubeltes allererstes Tor für die Löwen überhaupt.

Erstaunlich, dass die Löwen bis zum Ende nicht nachließen, trotz der hohen „pausenlosen“ Belastung. Während des Spiels wurden neben Felix und Antonio auch die anderen Löwen zielstrebiger und suchten immer wieder den Weg zum Tor. Clara hatte dabei viel Pech, dass ihre Würfe nicht auch mit einem Tor belohnt wurden. Am Ende stand ein souveräner 9:21 Auswärtssieg zu Buche – und die unerwartete Tabellenführung!

Auch wenn das Rudel gezeigt hat, dass es auch in der Minimalbesetzung bestehen kann, freuen sich Spieler und Trainer sehr über neue Mitspieler und Mitspielerinnen. Wer Lust auf Löwenhandball hat, der ist herzlich eingeladen, beim Training am Dienstag und Donnerstag vorbeizuschauen.

So spielten die Löwen: Leonard Moehlenkamp (Tor), Luca Strack, Felix Thomas (9 Tore), Antonio Quijano (10), Matti Schoebel (1), Juliane Kranz (1), Clara Marie Cheboldaeff

Löwendompteur: Anthony Pistolesi

Spielfilm: 0:2, 3:3, 3:5, 5:6, 5:13, 7:13, 7:19, 9:21.