Nach den Jung- und Minilöwen stoßen nun auch Babylöwen zum SG-Rudel hinzu. Im selbst ausgerufenen Jahr der Jugend komplettiert die SG Ratingen ihr Angebot mit einer Krabbelgruppe für unter -Zweijährige. Michaela Schlierkamp dazu im Interview:

Michaela, welche Funktion hast du im Verein?
Ich bin Pressesprecherin und gleichzeitig für die Damenabteilung als Frauenwart zuständig.

Welchen Grund hattest du denn dann, eine solche Krabbelgruppe ins Leben zu rufen?
Es gibt eigentlich zwei Gründe. Der erste ergibt sich aus der Zielsetzung der SG Ratingen für das Jahr 2014. Wir wollen von der Basis aus unseren Jugendbereich aufbauen und wollen möglichst früh, die Kinder an Bewegung erfreuen und uns als Spielgemeinschaft ins Gedächtnis rufen. Ich habe lange an einer Grundschule unterrichtet und mir macht der Umgang mit kleinen Kindern sehr viel Spaß. Deswegen habe ich mich diesem Projekt verschrieben. Zum Anderen bin ich selbst Mutter eines 9-Monate alten Sohnes, der davon natürlich gleich mit profitiert.

Warum liegt dir die Krabbelgruppe so am Herzen?
Als Sportlehrerin weiß ich, wie wichtig es ist, Freude an der Bewegung zu erfahren und Kinder zum lebenslangen Sport zu animieren. Schon früh möchten wir die Eltern ganzheitlich unterstützen, ihr Kind in einer bewegungsfreudigen Gemeinschaft aufwachsen zu lassen und zu fördern. Die Kinder können sich erproben, Neues entdecken sowie den Umgang mit Gleichaltrigen üben und die Eltern können sich austauschen. Ich habe viele Mütter gehört, die über überfüllte Kurse sprechen oder Probleme bei der Termineinhaltung bei einem festgebuchten Kurs haben. Wir wollten demnach ein flexibles Angebot schaffen.

Warum ist das SG-Angebot anders?
Keine Mitgliedschaft, keine Anmeldung – jeder Teilnehmer ist jederzeit herzlich willkommen. Es  wird nur eine geringe Aufwandsentschädigung pro Familie pro Teilnahme gezahlt und jeder kann sich mit seinen Ideen einbringen.

Wo finden die Treffen immer statt?
Die Stadt Ratingen hat uns den Bewegungsraum an der Wilhelm-Busch-Grundschule in Ratingen-Hösel zur Verfügung gestellt. Er eignet sich dafür hervorragend. Er hat die optimale Größe, kann gut geheizt werden und bietet ein umfassendes Materiallager, das den Krabblern immer neue Möglichkeiten der Bewegung bietet. Dort treffen wir uns immer dienstags von 16.15 bis 17.30 Uhr.

Spielt ihr dort Handball?

(lacht) Nein, natürlich nicht. Aber um später mal erfolgreich Handball zu spielen, zählen eine gute motorische Grundausbildung, Freude an der Bewegung und der Spaß an gemeinschaftlichem Wirken. Im Grunde machen wir hier nichts anderes. Natürlich muss das spätere Ziel jedoch nicht der Handball sein. Wir wollen einfach Kindern aller Altersstufen ermöglichen, sich zu bewegen und sich dabei gesund und glücklich zu fühlen.

Das Interview führte SG Ratingen