Als sich die 2. Herrenmannschaft am Samstag Abend zum Spitzenspiel gegen den punktgleichen Verfolger HSG Gerresheim 04 III traf, musste Trainer Sven Maletzki gleich mehrere Hiobsbotschaften einstecken. Nach der Absage von Anour Fritzenwanker unter der Woche, fiel kurzfristig auch Etienne Mensger aus. Beide A-Jugendspieler sollten mithelfen, das Top-Spiel zu gewinnen. Dazu gesellte sich, dass Peter Ghiea, Jörg Linskens, Christoph Höfges und Benjamin Schippers angeschlagen ins Spiel gingen. Zudem steckten Simon Bauer, neben Erkältungsbeschwerden, auch noch 50 Minuten seiner Aushilfe in der dritten Mannschaft in den Knochen.

Von Beginn an entwickelte sich dennoch ein gutes Kreisklassen-Spiel auf Augehöhe. Während die Hausherren immer wieder über die Spielzüge erfolgreiche Schuss-Positionen erarbeiteten, kamen die Gastgeber meist über individuelle Durchsetzungskraft zu ihren Chancen. Allerdings merkte man beiden Mannschaften eine Nervosität an, welche durch viele technische Fehler auffiel. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Ratinger besser in den Tritt und konnten sich eine kleine Führung erarbeiten. Die Deckung wurde stabiler und der Lohn dafür war eine 15:11-Pausenführung.

Eigentlich wollten die SGler nach dem Wechsel die ersten 10 Minuten nutzen, um den Gerresheimern zu enteilen. Daraus wurde allerdings nichts. Der Abstand blieb in den kommenden Minuten in etwa gleich. Dann kassierte ein Gäste-Spieler eine Zeitstrafe und handelt sich durch ein Wortgefecht eine rote Karte ein. Das hieß also, dass die Gastgeber 4 Minuten in Überzahl spielen konnten. Leider konnte diese Zeit nicht besonders erfolgreich abgeschlossen werden, weshalb der Abstand weiterhin bei 4 Toren blieb. Dann drehte die HSG noch einmal auf, kam auf 2 Tore heran und just in dem Moment, als ein Gerresheimer auf dem Weg zum Anschlusstreffer war, beantragte der gegnerische Trainer eine Auszeit. Das war Glück für die Ratinger. Und offensichtlich tat die Auszeit den Ratingern besser als den Gästen. In der verbliebenen Spielzeit setzten sich die Hausherren wieder auf 4 Tore ab und gewannen das Spiel mit 27:23.

Die Einstellung und Einsatzbereitschaft der Ratinger war gewohnt gut. Allerdings rief die Mannschaft nicht ihr vollständiges Leistungsvermögen ab, weshalb man den Sieg als Arbeitssieg bezeichnen kann. Den Ausschlag dafür gab die mannschaftliche Geschlossenheit, die die Mannschaft dann auch bei der anschließenden Geburtstagsfeier von Mike Mascurzak aus der Dritten gleichermaßen demonstrierte.

Mit nun 8:0 Punkten treffen die Ratinger am kommenden Wochenende auf die Drittvertretung der TSG Benrath, um ihre bisherige Siegesserie möglichst weiter auszubauen.