Auf Ace Jonovski, den Cheftrainer der Ratinger Regionalliga-Mannschaft, kommt bald noch eine weitere Aufgabe zu: Der 40-Jährige wird Co-Trainer seines Heimatlandes Mazedonien. Seine Trainertätigkeit in der Dumeklemmerstadt bleibt davon jedoch unberührt, Jonovski bleibt nicht nur für die Aufstiegsrunde sondern auch in der kommenden Saison der Verantwortliche an der Seitenlinie der Löwen.

Nach dem Rücktritt von Danilo Brestovac als Nationaltrainer Mazedoniens wird sich das Heimatland Jonovskis auf der Trainerposition künftig neu aufstellen. Kiril Lazarov, Rekordtorschütze EHF Champions League und Bruder von SG-Spieler Filip Lazarov, wird die Mazedonier künftig als Spielertrainer betreuen. Ihm zur Seite steht als Co-Trainer Löwencoach Ace Jonovski. Neben Aufgaben im Trainingsbetrieb bei Lehrgängen wird Jonovski auch für das Coaching während der Spiele auf der Bank verantwortlich sein.

Mazedonien spielt derzeit in der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft in trifft als nächsten im März in zwei Partien auf den frisch gebackenen Weltmeister Dänemark. Diese beiden Partien werden dann Jonovski erster Einsatz als Co-Trainer seines Landes. Im weiteren Verlauf der EM-Quali trifft Mazedonien dann Ende April und Anfang auf Finnland und die Schweiz.

Jonovskis Einsatz bei diesen beiden Partien ist allerdings noch unklar und abhängig vom Geschehen in der Nordrheinliga. Denn trotz der Aufgaben in seinem Heimatland hat Jonovskis Team in der Regionalliga Nordrhein oberste Priorität. Das bedeutet, dass wenn die anstehende Aufstiegsrunde der Nordrheinliga Ende April / Anfang Mai terminiert wird, Ace Jonovski nicht zur Nationalmannschaft reisen wird und sein Mannschaft stattdessen im Kampf um den Aufstieg betreut.

Jonovski: „Es macht mich Stolz mein Heimatland als Co-Trainer vertreten zu dürfen, nichts desto trotz bin ich zu 100% bei der SG Ratingen, wir fokussieren uns voll und ganz auf die Aufstiegsrunde und werden alles geben um unser großes Ziel zu erreichen“.