Auswärtssieg nach schlechtester Saisonleistung 29.11.2015: Auswärtssieg nach schlechtester Saisonleistung
Glanzloser Sieg in Wersten: Das Reserverudel
Die Überschrift nennt eigentlich schon die wichtigste Erkenntnis des späten Samstagabends. Außer in den ersten fünfzehn Minuten fand die SG nie zu einem kontrollierten und disziplinierten Spiel, konnte die zwei Punkte jedoch am Ende mit nach Hause nehmen.

Bereits vor der Partie war klar, dass man sich aufgrund der engen Personaldecke mächtig strecken musste um weiterhin die weiße Weste zu wahren. Über die schnelle 2:0 Führung wurde der Vorsprung binnen der ersten fünfzehn Minuten bis auf 6:1 und 7:2 ausgebaut. Zu diesem Zeitpunkt täuschte die gute Abwehrleistung über die eklatanten Mängel in der Chancenverwertung hinweg. Die klarsten Einwurfmöglichkeiten wurden in Reihe vergeben und alle Spieler der SG beteiligten sich an diesem munteren Scheibenschießen. Die Gastgeber stellten nach einer Auszeit ihren Angriff um und zunehmend zeigte sich, warum die Mannschaft ein sehr unangenehmer Gegner sein kann. Der Mittelmann konnte reihenweise in Wurfposition gebracht werden und nutzte diese Möglichkeiten konsequent. So verkürzte der SV Wersten das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 7:11.

Trainer Hoft war nicht wirklich zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge, doch baute man wieder auf die konditionelle Stärke um den Rest des Spiels kontinuierlich herunterzuspielen – ein Trugschluss, der zum Ende der Partie deutlich werden sollte. Zwar konnte der Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte auf zwei Tore Rückstand verkürzen, aber das Reserverudel zeigte sich recht unbeeindruckt und baute den Vorsprung konsequent auf bis zu sechs Tore aus (14:20 nach 48. Minuten). In dieser Phase waren es besonders die beiden Außen Mike Ditzhaus und Oliver Brünink, die mit eiskalter Chancenverwertung glänzen konnten.

Was dann aber in den letzten zwölf Minuten des Spiels passierte, ist sinnbildlich für mangelnde Reife und Abgeklärtheit bei der SG an diesem Tag. Statt den Vorsprung mit kühlem Kopf zu verwalten, leistete man sich unerklärliche technische Fehler sowie undisziplinierte Würfe. Wersten bekam die so oft zitierte zweite Luft, verkürzte durch einfache Tore aus dem Rückraum und schnupperte beim 22:23 kurz vor Schluss an der Sensation. Marcel Müller war es dann vorbehalten, den für alle Ratinger erlösenden Treffer zum 24:22 zu erzielen.

An diesem Samstag kam kaum ein Spieler der SG an seine Normalform heran, sodass der 25:22 Auswärtssieg das einzig Positive an diesem Tag bleiben sollte. Vor den beiden schweren Heimspielen gegen die HSG Gerresheim und den Neusser HV ist dies aber das richtige Signal, um nochmal die allerletzten Prozent aus der Mannschaft herauszuholen. Die Mannschaft wünscht allen SGlern und Handballfreunden einen schönen ersten Advent!

SG Ratingen: Zielke, Hoffend-von Knobloch (beide Tor): Bauer 3, Remy, Jahan Baksh 3, Ditzhaus 8, Brünink 5, Schlierkamp 1, Müller 4, Holtgrave