Sven-Maletzki-Cup: Leichlinger TV 29.06.2016: Sven-Maletzki-Cup: Leichlinger TV
Die Pirates aus 2015/16 verändern kaum ihr Gesicht
Und noch ein Meister: Mit den Leichlinger Pirates begrüßen wir den nächsten Besten seiner Liga aus 2015/2016. Der LTV ist beinahe schon so etwas wie ein alter Bekannter für das Löwenrudel, an Brisanz und Spannung verlieren die Duelle zwischen beiden Teams aber nicht. In unserer Vorstellungsreihe zum Sven-Maletzki-Cup stellen wir nun das Team von Frank Lorenzet vor.

Lange lieferten sich die Piraten mit dem VfL Fredenbeck und der HSG Krefeld einen engen Fight um den Platz an der Sonne, bewiesen dabei aber den längsten Atem. Das Team um Kapitän Tim Hilger setzte sich nach 30 Spieltagen die Krone auf und wird auch in der kommenden Saison zum Favoritenkreis der dritten Liga West zählen. Denn in den vergangenen fünf Jahren war die schlechteste Platzierung der sechste Platz aus der Saison 2013/2014. Ein vierter und zwei zweite Plätze wurden nun also von der Meisterschaft übertroffen. Und weil das Team im Kern beisammenbleibt, punktuell bestens verstärkt und mit unvermindertem Ehrgeiz bereits die Vorbereitung aufgenommen wurde, fällt die Vergabe des Favoritenstempels leicht.

Einer der Neuzugänge ist übrigens der ehemalige Löwe Mike Schulz, der nach zwei Jahren im Rudel in Leichlingen seine nächste Station ansteuert. Der zweite Linkshänderneuzugang ist der ebenfalls mit Bundesligaerfahrung ausgestattete Marcus Bouali, der aus Neuss kommt und den Abgang von Kevin-Christopher Brüren kompensieren soll. Per Zweitspielrecht kommt vom TuS Ferndorf zudem Moritz Barwitzki, der auf Linksaußen den Kader komplettiert. So kann Lorenzet nicht nur eine erste Sieben auf die Platte stellen die seines gleichen sucht, sondern auch ohne größeren Qualitätsverlust durchwechseln. In der heutigen Handball-Zeit ein echtes Pfund, das der LTV da im Kampf um die vordersten Plätze einbringen kann.