4. Herren: Zweites Spiel, zweiter Sieg 28.09.2016: 4. Herren: Zweites Spiel, zweiter Sieg
6 Buden: Sebastian Hetzel
Den gelungenen Saisonauftakt kann man jetzt schon verbuchen: Die Vierte der SG Ratingen fuhr auch im zweiten Meisterschaftsspiel einen ungefährdeten Sieg ein. Und der war mit dem 24:21 (12:10) im Stadtderby gegen den TV Tiefenbroich besonders zu genießen.

Formal zu Gast in heimischer Halle musste die EsGehFir auf Dirk Friedsam verzichten, der sich beim Sieg eine Woche zuvor eine ernstere Verletzung als zunächst angenommen zugezogen hatte. Für die anstehende OP und die weitere Genesung wünscht das Team alles Gute! Das Duell gegen seine früheren Teamkollegen wollte sich Dirk dennoch nicht entgehen lassen. Nicht unter den Zuschauern, dafür aber aktiv auf dem Spielfeld meldete sich glücklicherweise der wiedergenesende Boris Heidel zurück.

Die Partie begann – der sonntäglichen Vormittagsstunde angepasst – ruhig und harmonisch. Erst nach fünf Minuten fiel überhaupt der erste Treffer. Das Spiel plätscherte bei wechselnder Führung einige Zeit dahin, ohne dass sich eine Mannschaft merklich Vorteile erspielen konnte. Sportlicher Höhepunkt des ersten Durchgangs war dann zweifelsohne der Auftritt des neu entdeckten Sprinttalents Sascha Herzberg, der wie auch schon in der Vorwoche Tempo, Auge und ein gutes Händchen beim Gegenstoß bewies. Diesmal glänzte er zwar nicht mit einer nah an der idealen künstlerischen B-Note anzusiedelnden Pirouette, dafür aber mit Durchsetzungsvermögen gegen zwei sich ihm entgegenstemmende TVler und einem umjubelten Torerfolg „mit links“.

Abgesehen davon war aber bereits zu diesem Zeitpunkt die Torausbeute mindestens verbesserungsfähig, und dies auf beiden Seiten. Allein die SG ließ eine Handvoll Großchancen, teils aus freier Wurfposition, liegen. Dank eines Zwischenspurts in zwei Akten, verteilt auf die Zeit kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause, und – ebenfalls wie in der Vorwoche – erneut angezogen von Alexander König, konnte die SG den zwischenzeitlichen Rückstand (10:9) in eine vorentscheidende 13:10-Führung umwandeln. Die Gegenwehr der Gastgeber hielt sich in spielerisch überschaubaren Grenzen. Die Löwen hingegen zeigten Spiellaune und Variabilität und konnten ein ums andere Mal den Kreisläufer sehenswert bedienen. In dieser Phase des Spiels schickte sich vor allem Sebastian Hetzel an, in der Scorer-Wertung der SG-Tormaschine Jan Ellrott Konkurrenz zu machen. Immerhin machte er das halbe Dutzend voll, die Fortsetzung wird für den kommenden Spieltag erwartet. Dass dennoch der Sieg der SG Ratingen nicht deutlicher ausfiel, lag zum einen an der weiterhin fahrlässigen Chancenverwertung, zum anderen an dem ein oder anderen glücklich ins SG-Tor kullernden Ball des Gegners. Sondertraining verordnet werden dürfte vor allem den Spielern auf den Außenpositionen, deren Trefferquote zuletzt durchaus zu wünschen übrig ließ.

Der verdiente Sieg gegen den Stadtrivalen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass für das am kommenden Sonntag anstehende Spitzenspiel bei der TG Düsseldorf eine Leistungssteigerung erforderlich sein wird, wenn Zählbares aus der Landeshauptstadt mitgebracht werden soll.

SG Ratingen: Stenz, Koch – Appenowitz (1), A. Ellrott, J. Ellrott (10), Gerard, Heidel (2), Herzberg (3), Hetzel (6), König (2), Matthes.