Mit sechs Punkten in die Herbstpause 28.09.2015: Mit sechs Punkten in die Herbstpause
Routinier Armin Zielke
Dem Reserverudel gelang am Samstagnachmittag ein, zumindest in der ersten Halbzeit, schwer umkämpfter Sieg gegen die Zweitvertretung der SG Unterrath. Als sich die Spieler in der Kabine trafen staunte man nicht schlecht, denn die schlagkräftige Truppe, welche im Vorbericht angekündigt war, war zumindest zahlenmäßig nicht zu sehen. Nach kurzfristigen Absagen standen Leszek Hoft somit lediglich drei Auswechselspieler (inkl. eines Torwartes) zur Verfügung. Routinier Armin Zielke begann im Tor und davor vertraute der Trainer, mit Ausnahme von Marcel Müller, der unter der Woche nicht trainieren konnte, auf seine Stammformation.

Nichtsdestotrotz versuchte das Team so konzentriert wie immer in das Spiel zu finden, um schnell klarzustellen wer Herr in der Höhle des Löwen ist. So richtig klappte das allerdings nicht, denn die Unterrather zeigten sich von Anfang an in guter Verfassung, sowohl in Angriff als auch in Abwehr. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem die SG zwar immer wieder zu guten Wurfmöglichkeiten kam, diese allerdings, besonders von Rechtsaußen um vom Kreis, fahrlässig vergab.

Das Resultat war dann ein 6:8 Rückstand gegen Mitte der ersten Halbzeit. Trainer Hoft sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen und das Team an die, für das Spiel ausgemachte, Marschroute zu erinnern. Ein kleiner Zwischenspurt stellt das Ergebnis dann auf 9:6 und man versuchte das Spiel wieder zu kontrollieren. Doch abermals wurden die guten Einschussgelegenheiten nicht konsequent genutzt und quasi mit dem Abpfiff zum Pausentee gelang den Gästen der Anschluss zum 13:12.

Bei der SG guckte man während der Halbzeitansprache in lange Gesichter – mit Beginn der zweiten Halbzeit sollte sich die Einstellung in Abwehr und Angriff jedoch ändern. Die ersten zehn Minuten konnte Unterrath ergebnistechnisch auf Tuchfühlung bleiben aber es war bereits abzusehen, dass die Tore nicht mehr so einfach zu erzielen waren wie noch im ersten Durchgang. Mit der Hereinnahmen von Marcel Müller und der konditionellen Stärke im Rücken folgten dann das, was in den letzten Wochen ab der 40. Spielminute immer wieder zu sehen war. Ein 9:1 Lauf der Reservelöwen stellte das Ergebnis auf 26:18 und entspannte die Mienen auf der Bank und auf dem Spielfeld.  Der Rest des Spiels plätscherte dann so vor sich hin und am Ende stand ein 34:24 Sieg, sowie zwei weitere wichtige Punkte auf der Haben-Seiten.

Nun gibt es vier Wochen Herbstpause in der man sich auf Seiten der SG akribisch auf die schwere Auswärtsaufgabe beim Lokalrivalen TV Ratingen vorbereiten wird. Das Spiel findet am 24. Oktober in der Halle am Europaring statt.

SG Ratingen: Zielke, Linskens – Engelen 5, Bauer 9, Laag 2, Jahan Baksh 5, Müller 7, Schlierkamp 3, Holtgrave 3, Brünink